Kreditkarten

Was sie können - was sie kosten

Seite 4 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 7/2011 veröffentlicht: 14.06.2011

Inhalt

Online nur verschlüsselt

Bei Zahlungen im Internet ist die Kreditkarte – trotz verschiedenster Versuche, Alternativen zu etablieren – nach wie vor das beliebteste Zahlungsmittel. Es funktioniert einfach, und angesichts der täglich zig Milliarden Transaktionen weltweit passiert vergleichsweise wenig.

Um unliebsame Überraschungen trotzdem so weit wie möglich zu ver­meiden, ist ein sorgsamer Umgang damit ­erforderlich (siehe rechts "Sorgfalt macht sicher"). Für Internetzahlungen sollte man die Kreditkarte nur bei einer SSL-Verschlüs­selung (Secure Socket Layer) der Anbieter-Website zücken – erkenntlich durch ein entsprechendes Symbol in der Statusleiste des Browsers und an "https..." in der URL.

Durch Doppelklicken auf das "Vorhängeschloss" in der Statusleiste lässt sich kontrollieren, ob der Inhaber des Zertifikats mit dem Betreiber der jeweiligen Homepage ident ist. Die dreistellige Sicherheitsnummer von der Karten-Rückseite sollte man nur bei Zahlungen bekannt geben, bei allen anderen Anfragen ist sie für den Anbieter irrelevant.

Neu entwickelte Sicherheitstechnologien

VISA und MasterCard setzen bei Internet­zahlungen auf neu entwickelte Sicherheitstechnologien (Verified by VISA und Master Card SecureCode), die bei jeder Transaktion überprüfen, ob sowohl der Karteninhaber als auch der Vertragspartner jene Teilnehmer am Zahlungsverkehr sind, als die sie sich aus­geben.

Durch die Eingabe eines persönlichen Passworts beim Zahlvorgang soll sicher­gestellt werden, dass der Besteller der rechtmäßige Besitzer der Kreditkarte ist. Dadurch sollte eine missbräuchliche Verwendung der Kreditkarte durch unautorisierte Personen noch einmal deutlich reduziert werden.

Keine 100-prozentige Sicherheit

Wenn bei einer Website auch nur die gerings­ten Zweifel bestehen, am besten auf Nummer sicher gehen und auf die alte Tour einkaufen: mit ausgefülltem Formular per Fax bestellen und die Zahlung möglichst per ­Erlagschein oder Nachnahme abwickeln.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
31 Stimmen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo