Lebensversicherungen: VKI-Sammelaktion

Verträge ab 1994 betroffen

Seite 1 von 1

KONSUMENT 5/2016 veröffentlicht: 30.03.2016, aktualisiert: 06.09.2016

Inhalt

Betroffene Kunden können bei uns gegen einen Kostenbeitrag die Polizze prüfen lassen.

Zahlreiche Österreicher haben in der Vergangenheit eine Lebensversicherung abgeschlossen.  Dabei haben viele Versicherer ihre Kunden entweder gar nicht oder falsch über ihr Rücktrittsrecht informiert. Das bestätigte vor kurzem eine stichprobenartige Erhebung des Vereins für Konsumenteninformation (VKI). Nach einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofes (OGH) steht den Betroffenen damit ein unbefristetes Rücktrittsrecht zu.

Wir prüfen die Polizze

Wir vom VKI haben eine Sammelaktion gestartet. Es haben - Stand 6.9.2016 - 1300 Btroffene teilgenommen. Es könnten aber mehr profitieren. Wir bieten Konsumentinnen und Konsumenten die Möglichkeit, Ihre Polizze gegen einen Kostenbeitrag prüfen zu lassen. Je nach Situation fallen 95 oder 40 Euro an. Mehr Informationen gibt es unter Rücktritt bei Lebensversicherungen .

Fondsgebundene Lebensversicherungen

Die Sammelaktion zielt in erster Linie auf fondsgebundene Lebensversicherungen. Versicherer haben sie häufig als Tilgungsträger für Fremdwährungskredite eingesetzt. "Wenn eine fondsgebundene Lebensversicherung stark an Wert verloren hat, können sich die Verluste bei einem Rücktritt massiv reduzieren", sagt Ulrike Wolf aus der VKI-Rechtsabteilung.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
102 Stimmen

Kommentare

  • Versicherung verweigert Herausgabe der Unterlagen
    von fluegelmann am 22.12.2016 um 14:48
    Schön für diejenigen die bereits im Besitz der erforderlichen Unterlagen sind. In meinem konkreten Fall verweigert aber die WR. STÄDTISCHE VERS. trotz Urgenz die Herausgabe der Unterlagen über den betreffenden (bereits gekündigten) Vertrag. /G.G.
KONSUMENT-Probe-Abo