KONSUMENT.AT - Online-Sparen - Online-Sparen

Online-Sparen

Virtuelles Sparschwein

Seite 2 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 6/2006 veröffentlicht: 17.05.2006

Inhalt

Auswahlkiriterium Direktvertrieb

AutoBank und DenizBank sind zwar keine reinen Onlinebanken, aber mit vergleichsweise attraktiven Produkten auch im Direktvertrieb präsent. Allerdings kann man bei der AutoBank nur Überweisungen online in Auftrag geben. Auch die VakifBank wirbt mit hohen Zinsen. Da aber kein Onlinezugang zu den Konten möglich ist, wurde sie nicht getestet.

Der Vollständigkeit halber ist zu erwähnen, dass auch einige Filialbanken (beispielsweise der Raiffeisen-Gruppe) ihren Kunden die Möglichkeit bieten, ein separates Online-Sparkonto zu eröffnen. Die Konditionen dieser Angebote liegen aber weit unter jenen der „echten“ Direktanbieter. Neu am Markt ist die deutsche EthikBank, die wir in der letzten „Konsument“-Ausgabe kurz vorgestellt haben, aber im Test nicht mehr berücksichtigen konnten.

Unterschiedliche Vertriebsstrukturen

Auf ein Ranking nach Bestbietern haben wir diesmal verzichtet. Die sieben Institute sind in Bezug auf Vertriebsstruktur, Produkt- und Konditionengestaltung einfach zu verschieden. Onlinebanken wie easybank, Generali Bank und direktbank.at, die in ihrer umfangreichen Produktpalette unter anderem auch Sparmodelle anbieten, stehen in einer Reihe mit Anbietern, die einzelne „Sparzuckerln“ vertreiben (ING-DiBa, der Leasingspezialist AutoBank). Gänzlich ohne Filialen kommt die ING-DiBa aus, hier ist nur postalischer, telefonischer oder elektronischer Kontakt möglich.

Kaum Kontakt von Mensch zu Mensch

Bei bundesschatz.at gibt es ein Service-Center in Wien, Bartransaktionen sind dort aber nicht möglich. AutoBank, direktbank.at, DenizBank und Generali Bank haben eine oder einige Stellen, wo man persönlich mit dem Institut in Kontakt treten kann, die Letztgenannte setzt auch die Außendienstmitarbeiter der Versicherung als Berater ein. Die easybank nützt für Bartransaktionen das Filialnetz der BAWAG P.S.K.

Die „beste Bank“ gibt es nicht

Damit hat jedes Produkt beziehungsweise jeder Anbieter seine Stärken und Schwächen. Anhand der Kriterien in der Tabelle können Sie selbst leicht entscheiden, welches das für Sie passende und damit „beste“ Angebot ist. Wir haben ein dreiteiliges Bewertungsschema: Ein ++ bedeutet: gut, gut geeignet, möglich, ein o bedeutet

Auch per Telefon möglich

Auch wer weder PC noch Internetanschluss hat, kann von den Angeboten der Direktbanken profitieren. Der Kontakt ist zwar nicht so bequem, funktioniert meistens aber auch über Telefon, Post und/oder Fax. Die Hotlines sind oft auch abends und am Samstag besetzt. Aber: Ein persönlicher Ansprechpartner und individuelle Beratung wie in einer Bankfiliale sind in der Regel nicht vorgesehen. Damit wird auch das beliebte Feilschen um Zinskonditionen – etwa mit Mitarbeitern eines Call-Centers oder per E-Mail – vermutlich weniger erfolgreich sein.

Egal welchen Zugang Sie zu Ihrem Sparkonto letztlich wählen: In jedem Fall kommt es auf den richtigen Umgang mit den persönlichen Zugangsdaten Passwort, PIN, TAN & Co an. Wer schon Erfahrung mit Onlinebanking hat, wird sich hier leichter tun.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
10 Stimmen
Weiterlesen