KONSUMENT.AT - Pensionsvorsorge mit Immobilien - Eigentum statt Miete, Leibrente

Pensionsvorsorge mit Immobilien

Haus oder Eigentumswohnung

Seite 2 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 5/2011 veröffentlicht: 15.04.2011

Inhalt

Eigentum statt Miete

Selbst genutztes Wohnungseigentum bringt in erster Linie eine Kostenentlastung, weil man nicht mehr Miete zahlen muss. Dies setzt voraus, dass die Immobilie mit Pensions­beginn komplett bezahlt ist. Ausgaben für Zinsen und Kredittilgung sollten nicht mehr anfallen. Hier wird der häufigste Fehler gemacht: Die Kreditrückzahlung endet erst weit nach Pensionsbeginn.

Zusatzeinnahmen aus Wohnung oder Haus

Sie haben selbst genutztes Wohneigentum und profitieren von der Mietersparnis. Allerdings steckt Ihr ganzes Geld in der Immobilie. Wie können Sie dieses Geld flüssig machen? Am bekanntesten ist hier die sogenannte Leibrente, bei der Sie eine lebenslange Zusatzpension erhalten.

Die Leibrente ist eine Vereinbarung von zumeist zwei Privatleuten, dass der (bisherige) Eigentümer beispielsweise einer selbst genutzten Immobilie diese an den Erwerber verkauft und hierfür eine lebenslange Rente erhält. Das Geschäft hat einen gewissen Wettcharakter: Der letztlich zu bezahlende Kaufpreis hängt wesentlich vom erreichten Lebensalter des Verkäufers ab. Mögliche Erben des Verkäufers erhalten bei der Leibrente keine weiteren Zahlungen mehr.

Vorteile der Leibrente

Verkäufer: Er erhält eine lebenslange Rente, entweder in fixer Höhe oder mit Anpassung an die Inflation. Die Rente behält dann immer die gleiche Kaufkraft.

Käufer: Er hat überschaubare monatliche Zahlungen, die er oft aus dem normalen Einkommen bestreiten kann. Er erspart sich die Belastung mit Kreditzinsen. Oft kommt es so zu erheblichen Kosteneinsparungen.

Pfandrecht eintragen

Der Erwerber wird mit dem Vertrag Eigen­tümer der Immobilie. Im Falle seines Konkurses würde diese in die Insolvenzmasse fallen, die Rentenzahlungen würden zugleich ausbleiben. Es ist daher dringend anzuraten, dass der Verkäufer ein Pfandrecht für seine Rentenansprüche in das Grundbuch eintragen lässt und sich so ab­sichert.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen