Pfandleihe Dorotheum

Schneller in die Schuldenfalle

Seite 1 von 1

veröffentlicht: 12.05.2017

Inhalt

Mit einer Pfandleihe vom Dorotheum kommt man schnell und unbürokratisch zu Geld – möglicherweise aber auch in eine fatale Schuldenspirale.

"Sie haben doch uns“

"Sie haben doch uns" ist die Antwort auf gleich mehrere finanzielle Notsituationen. "Wenn am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig ist", "Wenn für den Führerschein noch ein paar Scheine fehlen" oder "Wenn ein schnelles Darlehen ohne langes Wenn und Aber gefragt ist". Und wer springt Ihnen hier so beherzt verbal und hoffentlich auch finanziell zur Seite? In diesem speziellen Fall das Dorotheum Wien.

Weiterfahren bis zum finalen Crash?

Dorotheum-Pfandleihe:  schnelle Schulden, hohe Zinsen (Bild: Screenshot Dorotheum, 15.5.2017) "Mit dem Autopfand kommen Sie bei uns rasant und unkompliziert an Geld und können dennoch weiterfahren“ ist eines von mehreren Angeboten, mit denen Ihnen der Anbieter helfen möchte. Und durch wenige weitere Klicks auf der Homepage erfahren Sie mehr: „Faire Bewertung“, „Bargeld einfach, schnell und bequem“, „Sie bleiben schuldenfrei“, "Sie können Ihr Auto uneingeschränkt weiternutzen" sind nur einige der Vorteile, mit denen Ihnen das Geschäft schmackhaft gemacht werden soll. Und vor dem Einstieg in den Zinsrechner (http://www.dorotheum-pfand.com/dorotheum/auto-pfand.html ) finden Sie einen ersten Kostenhinweis: "Für 1.000 EUR Darlehen betragen die Kosten pro Monat nur 45 EUR bei Weiterbenützung.“

Lange Laufzeit, hohe Zinsen

Unter den FAQ’s (häufig gestellten Fragen) zu den Kosten wird es dann etwas detaillierter:  "Die Kosten richten sich nach der von Ihnen gewählten Laufzeit. Sie gliedern sich in Zinsen (1 % je Halbmonat) und Gebühren bei Weiterbenützung (1,25% je Halbmonat) sowie eine Pfandscheingebühr (= Ausfertigungsgebühr) welche gleich bei der Belehnung abgezogen wird. 

Die Jahreskosten verschwiegen

Das erscheint zunächst halb so schlimm; aber berechnen wir doch die Kosten, die pro Jahr anfallen (p.a.) – so wie es bei seriöseren Geldgebern üblich ist:

Allein die Zinsen für Ihre kurzfristige Geldbeschaffung betragen 24 Prozent p.a. (24 Halbmonate zu 1 %), hinzu kommt die Weiterbenützungsgebühr von 30 Prozent p.a. (24 Halbmonate zu je 1,25 %) und eine einmalige Ausfertigungsgebühr von 15 Euro. Macht 555 Euro pro Jahr für ein Darlehen von 1000 Euro!

Mehr verpfänden

Bleibt noch zu fragen, ob Sie Ihr Darlehen auch gleich mitnehmen können? Natürlich nicht: Die Kosten für die beabsichtigte Laufzeit (bei einem Jahr die erwähnten 555 Euro) werden Ihnen vorab einbehalten. Zur Überbrückung einer Notlage hätte man eigentlich 1000 Euro benötigt, abgespeist wird man mit weniger als halb so viel – der bedauernswerte Pfandnehmer muss also noch mehr seines verbliebenen Eigentums verpfänden.

Branchenübliche Methoden

Die Gebühren des Dorotheums sind für die Branche der Pfandleiher, speziell der Auto-Pfandleiher, nichts Ungewöhnliches. Üblich ist auch das „Kleinrechnen“ der realen Kosten, wenn statt einer Verzinsung auf Jahresbasis von Zinsen auf der Basis von Monaten oder sogar Halbmonaten geredet oder geschrieben wird. Bemerkenswert ist, dass sich auch das altehrwürdige Dorotheum solcher Methoden bedient. Nun ja, seit geraumer Zeit wird es ja privatwirtschaftlich geführt. Spätestens, wenn von Halbmonaten die Rede ist, sollte die innere Ampel auf GELB oder sogar ROT springen.

20 Arten von Konsumentenkrediten

Immerhin 20 (zwanzig) unterschiedliche Arten von Konsumentenkrediten gibt es - für unterschiedliche Zwecke und mit unterschiedlicher Kostenbelastung. Vielleicht gibt es auch für Sie eine kostengünstigere Alternative?
Unser Buch " Schlau finanzieren “ hat auch Tipps dafür parat, wenn man sich in einer Notlage befindet 

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
11 Stimmen
KONSUMENT-Probe-Abo