KONSUMENT.AT - Prämiengeförderte Zukunftsvorsorge - Fakten und Fiktion

Prämiengeförderte Zukunftsvorsorge

Derzeit zu vergessen

Seite 7 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 6/2011 veröffentlicht: 25.05.2011, aktualisiert: 24.06.2011

Inhalt

Fakten und Fiktion

- So funktioniert die PZV derzeit:

Staatliche Prämie: So wie beim Bausparen wird jährlich eine staatliche Prämie gewährt, die zwischen 8,5 und 13,5 Prozent des Einzahlungsbetrages liegt (2011: 8,5 % von maximal 2.313,36 Euro = maximal 196,64 Euro Prämie).

Fondsbasis: Fondsgebundene Lebensversicherung oder Investmentfonds, ein Mindestanteil von 30 % ist in Aktien, hauptsächlich der Wiener Börse, zu veranlagen.

Kapitalgarantie: zwingend vorgeschrieben.

Anlagedauer: mindestens zehn Jahre, bei manchen Anbietern auch mehr. Vorzeitige Kündigung nicht möglich. 

Steuer: Keine Kapitalertrag-, Einkommen- oder Versicherungssteuer. Bezug als Rente ist ebenfalls einkommensteuerfrei. Bei Auszahlung in bar Nachversteuerung der Kapitalerträge mit 25 % und Rückzahlung von 50 % der staatlichen Prämie.

- So sollten PZV-Produkte aussehen:

  • Staatliche Förderung wie gehabt
  • Geringe oder keine Mindestaktienquote
  • Aufhebung der Veranlagungsbeschränkungen auf bestimmte Börsen
  • Volle Kostentransparenz und Deckelung der Kosten
  • Einfache, für jeden nachvollziehbare Garantiemodelle
  • Einheitliche, vergleichbare Voraussetzungen – Unterschiede nur bei der Performance

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
3 Stimmen
Weiterlesen