KONSUMENT.AT - Private Pflegeversicherung - Pflegegeld-Vorsorge-Plan

Private Pflegeversicherung

Überflüssig

Seite 7 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 10/1999 veröffentlicht: 01.10.1999

Inhalt

Am Markt vorbei - Die Quelle-Versicherung zahlt nur bei schwerer Pflegebedürftigkeit.

Das Angebot . Abgeschlossen werden kann diese Pflegezusatzversicherung zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr. Wird der Versicherte pflegebedürftig, zahlt die Versicherung eine monatliche Pflegerente, die bei Unfall verdoppelt wird.

Der Haken . Diese Leistung gibt es erst ab Pflegestufe 5 des gesetzlichen Pflegegeldes. Der Großteil der Pflegegeldbezieher ist jedoch in niedrigeren Stufen eingereiht. In der Praxis beziehen betagte Menschen, wenn überhaupt, nur im allerletzten Lebensabschnitt für wenige Monate Pflegegeld der Stufen 5 bis 7. Ein Beispiel. Frau M. schließt mit 65 Jahren diese Versicherung ab und zahlt jeden Monat 1593 Schilling Prämie ein, um im Ernstfall eine Pflegerente von 30.000 Schilling monatlich zu erhalten. Mit 75 erleidet Frau M. einen Schlaganfall, sie erhält Pflegegeld der Stufe 2.

Die private Versicherung zahlt noch nicht . Frau M. ist pflegebedürftig, sie erhält aber kein Pflegegeld von der Quelle-Versicherung, im Gegenteil: Sie muss weiterhin die 1593 Schilling monatliche Prämie zahlen. Das Geld könnte sie für zusätzliche Hilfsdienste besser gebrauchen.

Der Versicherungsfall tritt ein . Mit 80 hat sich der Zustand von Frau M. dramatisch verschlechtert. Sie wird auf Pflegestufe 5 eingereiht, die Quelle-Pflegeversicherung zahlt ihr monatlich 30.000 Schilling. Nach fünf Monaten stirbt Frau M.

Ernüchternde Bilanz . Einbezahlt hatte Frau M. 286.740 Schilling. Erhalten hat sie davon nur 150.000. Hätte sie das Geld auf ein Sparbuch mit drei Prozent Verzinsung gelegt, hätte sie nach 15 Jahren rund 341.000 Schilling beisammengehabt. Oder sie hätte immerhin schon über 240.000 Schilling verfügen können, als sie mit 75 Jahren erstmals pflegebedürftig wurde.

Besondere Enttäuschung. Frau M. hatte gehofft, dass die private Pflegeversicherung ihr das Pflegeheim erspart und sie daheim bleiben kann. Tatsächlich musste sie doch in ein Heim: In den Pflegestufen 5 bis 7 ist häusliche Pflege nahezu nicht mehr zu bewerkstelligen.

Nur für den schlimmsten Fall. Bei der Quelle-Versicherung verweist man darauf, dass die Pflegeversicherung nur die schwersten Fälle von Pflegebedürftigkeit abdecken soll. Wenn auch bei niedrigeren Pflegestufen gezahlt würde, käme die Prämie zu teuer. Fazit: Der „Normalfall“ ist hier nicht versichert!

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen