KONSUMENT.AT - Private Pflegeversicherung - Zusammenfassung

Private Pflegeversicherung

Lotteriespiel mit dem Alter

Seite 8 von 8

KONSUMENT 1/2013 veröffentlicht: 27.12.2012, aktualisiert: 31.01.2013

Inhalt

Private Pflegeversicherung: Zusammenfassung

  • Werterhalt. Pflegeversicherungen sind vor allem dann zu überlegen, wenn das eigene Vermögen im Pflegefall erhalten werden soll. Reicht nämlich das gesetzliche ­Pflegegeld nicht, wird darauf zurückgegriffen.
  • Angebotsvielfalt. Von der Einstufung über die Leis­tungsvarianten bis hin zum geografischen Geltungs­bereich gibt es unterschiedlichste Tarife und Modelle für verschiedene Bedürfnisse. Legen Sie für sich die Schwerpunkte fest und wenden Sie sich zur Auswahl unbedingt an einen unabhängigen Berater.
  • Als Zusatz günstiger. Wer bereits eine Kranken- oder Lebensversicherung laufen hat, kann eventuell über einen Pflegezusatz günstiger vorsorgen als mit einer eigenen Pflegeversicherung. Der Abschluss einer Kranken- oder gar Lebensversicherung eigens dafür lohnt sich aber nicht!

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
18 Stimmen

Kommentare

  • "Wann wer zur Kasse gebeten wird"
    von karinmartini am 21.01.2013 um 15:19
    Unter dieser Überschrift schreiben Sie, dass in Tirol der Staat auf geschenktes Vermögen sogar 30 Jahre lang zurückgreifen kann. Demgegenüber berichtet in der Ausgabe der Tiroler Tageszeitung v. 24. Mai 2011 der Präsident der Notariatskammer für Tirol und Vorarlberg, Philipp Schwarz, dass die Bestimmungen des Tiroler Mindestsicherungsgesetzes dahin gehend geändert wurden, dass nunmehr im Pflegefall für die Möglichkeit des Rückgriffes auf im Schenkungswege übergebenes Vermögen ausschließlich der Umstand maßgebend ist, ob zum Zeitpunkt der Übergabe der Übergeber einen Pflegegeldbezug erhalten hat bzw. ein Antrag auf Gewährung von Pflegegeld bereits gestellt hat. Ist dies nicht der Fall, ist ein Rückgriff auf das geschenkte Vermögen nicht möglich.
  • Ersatzpflicht für Kinder in Kärnten
    von REDAKTION am 08.01.2013 um 09:49

    Sie haben recht, seit 1.7.2012 gibt es auch in Kärnten diese Ersatzpflicht für Kinder, wenn Eltern im Pflegeheim versorgt werden. Die Ersatzpflicht richtet sich nach dem Einkommen. Unsere Erhebung wurde im Mai/Juni 2012 durchgeführt, daher konnten wir diese Änderung noch nicht berücksichtigen.

    Ihr KONSUMENT-Team

  • wann wer zur Kasse gebeten wird
    von ruly am 28.12.2012 um 12:33
    auch in Kärnten müssen die Kinder dazuzahlen.das gilt ab 1.7.2012.