KONSUMENT.AT - Privatkredite - Privatkredite

Privatkredite

Effektiv irreführend

Seite 2 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2002 veröffentlicht: 01.03.2002

Inhalt

Gesamtbelastung umfasst nicht immer alles

Ebenso verhält es sich mit dem Begriff „Gesamtbelastung“. Vom Gesetz her umfasst diese alle im Rahmen der Kreditaufnahme anfallenden Kosten abzüglich Kontoführungsgebühr und Kreditvertragsgebühr. Dennoch rechnen die Institute hier unterschiedlich. Wir haben jedenfalls die Gesamtkosten ermittelt, in denen Kontoführungs- und Kreditvertragsgebühr enthalten sind.

Variabler Zinssatz

Ein weiterer wichtiger Einflussfaktor auf die Kreditkosten ist die Gestaltung der so genannten Zinsgleitklauseln. Ein variabler Zinssatz bedeutet, dass Zinsen und Kreditrate in regelmäßigen Abständen, zumeist quartalsweise, gemäß der Entwicklung vorher definierter Leitzinssätze nach oben oder unten angepasst werden. Abzulehnen sind Zinsgleitklauseln, die eine automatische Nur-Zinsaufrundung, zum Beispiel auf das nächste Viertelprozent, vorsehen (Näheres siehe „Konsument“ 8/2001 [Bankspesen] und 10/2001 [Kreditzinsen]). Wir halten diese Klauseln für gesetzeswidrig und führen derzeit dazu Musterprozesse.

Nebenkosten sind keine Nebensache:

Besonders bei kleinen Kreditsummen und kürzerer Laufzeit können Spesen und Gebühren kräftig auf die Gesamtkosten durchschlagen. Obwohl etwa die BTV einen höheren Nominalzinssatz als die Steiermärkische und die Bank Burgenland verrechnet, schneidet sie wegen der niedrigeren Bearbeitungsgebühr beziehungsweise der geringeren Kontoführungsgebühr bei den Gesamtkosten besser ab. Hier ist Verhandlungsgeschick gefragt, denn gerade Bearbeitungsgebühren sind relativ leicht verhandelbar.