KONSUMENT.AT - Raiffeisen Schulsponsoring - Zusammenfassung

Raiffeisen Schulsponsoring

Schule als Werbeschild

Seite 4 von 4

KONSUMENT 5/2014 veröffentlicht: 24.04.2014

Inhalt

Raiffeisen Schulsponsoring: Zusammenfassung

  • Vertrag prüfen. Direktorinnen und Direktoren sollten darauf achten, welchen Werbepartnern sie ihre Tore öffnen und welche Produkte beworben werden. Die Vertragsbedingungen sollte man sich nicht einfach diktieren lassen. Besondere Vorsicht ist bei Knebelverträgen geboten.
  • Präsenz. Manche Sponsoren tragen besonders dick auf. Wenn die Schule zur Filiale wird, macht das nach außen nicht unbedingt ein gutes Bild.
  • VKI klagt. Für an Kinder gerichtete ­Werbung gelten besondere Standards. Kinder direkt zum Kauf bestimmter ­Produkte aufzufordern, ist verboten. Der VKI klagt gegen Firmen, die dagegen ­verstoßen. Melden Sie uns besonders dreiste oder fragwürdige Werbung in Schulen oder Kindergärten per Mail unter schulwerbung@vki.at!

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
7 Stimmen