Ratenkauf

Der Null-Prozent-Schmäh

Seite 3 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2011 veröffentlicht: 21.01.2011

Inhalt

Gierig bei Verzugszinsen

Richtig teuer wird es, wenn Zahlungs­termine nicht eingehalten werden: Dann kommen zu den ohnehin schon happigen Teilzahlungszinsen noch Verzugszinsen, etwa bei Otto Versand in Höhe von 5 Prozent, und bis zu 15 Euro Mahnspesen. Geht dann immer noch nichts weiter, wird ein Inkassoinstitut mit der Forderungseintreibung beauftragt, was noch einmal bis zu 60 Euro extra kostet. Was relativ harmlos mit 40, 50 Euro Rate pro Monat begann, kann sich bei einem Zahlungsausfall über die Jahre zu Tausenden Euro Schulden summieren. So nimmt es denn auch nicht wunder, dass Schuldnerberater sich bei ­ihren Klienten meist durch einen Berg an Versandhandelsschulden kämpfen müssen.

Konsumkredit ist billiger

Daher gilt bei Ratenkäufen die eiserne Formel: Was nicht über einen normalen Konsumkredit finanziert werden kann, sollte schon gar nicht über die noch teureren Teilzahlungsvarianten erworben werden. Wenn die Bankberater kein Geld mehr ­herausrücken wollen, ist ziemlich sicher auch für ein Ratengeschäft nicht mehr ­genug vorhanden. Das Verlockende an den Teilzahlungsgeschäften ist aber eben, dass sie sich meist relativ unbürokratisch und schnell abschließen lassen. Finanzierungen bis zu 5.000 Euro sind oft allein gegen Vorlage von Bankomat- oder Kreditkarte und Führerschein möglich; erst darüber hinaus wird ein Verdienstnachweis eingefordert.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
4 Stimmen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo