Rechtsschutzversicherungen

Ein Baustein mit Lücken

Seite 11 von 12

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 6/2010 veröffentlicht: 20.05.2010

Inhalt

Leserreaktionen

Gekündigt

Ich schloss Mitte 2005 ein Komplettpaket mit einer Versicherungssumme von knapp 50.000 € ab. Ende 2009 nahm ich die Versicherung erstmals im Rahmen des Vertrags-Rechtsschutzes in Anspruch. Der vom Versicherer vorgeschlagene Anwalt führte mit mir ein einstündiges Rechtsberatungsgespräch und intervenierte bei einer Installateur-Firma.

Dabei sichtete er Unterlagen und forderte zur Mängelbehebung auf. Leider hatte er keinen Erfolg, sodass ich den Anwalt 2010 nochmals kontaktieren musste und er wiederum intervenierte. Nun teilte mir der Versicherer die Kündigung meines Vertrages mit Anfang Juli mit. Laut Versicherungsbedingungen kann der Versicherer den Vertrag kündigen, wenn er eine Leistung erbracht hat.

Solche Bedingungen sind alles andere als konsumentenfreundlich. Besonders stört mich, dass eine Kündigung auch innerhalb eines noch nicht abgeschlossenen Falles möglich ist, da man dann ja die weiteren Kosten selbst zu tragen hat.

Richard Egger
Ostermiething
(aus Konsument 8/2010)

Enttäuschung

Ihrem kritischen Beitrag zu Rechtsschutzversicherungen kann ich nur zustimmen. Der Annahme, durch unseren seit vielen Jahren bestehenden Rechtsschutzvertrag für alle Lebenslagen gut gerüstet zu sein, folgte nun eine herbe Enttäuschung.

Sowohl in einer Baurechts- als auch in einer Mietrechtsfrage stellte sich heraus, dass keine Leistung erbracht wird. Im einen Fall ist eine Versicherung des Risikos überhaupt nicht möglich und im anderen Fall muss das Risiko zusätzlich in der Polizze enthalten sein. Ich werde daher diesen Vertrag zum frühestmöglichen Zeitpunkt auflösen.

Otto Schuster
E-Mail
(aus Konsument 8/2010)

 

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
4 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Wüstenrot/Zustimmungserklärung nötig
    von REDAKTION am 23.07.2010 um 12:28

    Unsere VKI-Rechtsabteilung meint dazu:

    Eine Datenweitergabe ist grundsätzlich nur bei einer dem Datenschutzgesetz entsprechenden Zustimmungserklärung erlaubt. Ob diese immer vorliegt, darf bezweifelt werden - siehe dazu : http://www2.argedaten.at/php/cms_monitor.php?q=PUB-TEXT-ARGEDATEN&s=82040iyt

    Ihr Konsument-Team

  • Von der Wüstenrot gefeuert
    von weilerweibi am 20.07.2010 um 21:57
    Ich wurde von der Wüstenrotversicherung gefeuert-ich hätte zu viele Schäden verursacht...was aber der Gipfel der Frechheit ist: es wurden meine ganzen Daten der Versicherung (Roland RS-Versicherung Wien) weitergegeben wo ich eine neue Rechtschutz-Vs. abschließen wollte. Ich frag mich nur wo bleibt der Datenschutz? Darf eine Versicherung der anderen so einfach die ganzen persönlichen Daten weitergeben. Fazit: ich bekomme 50% Prämienzuschlag und 2 Jahre keine Deckung. Das habe ich nicht angenommen! Hände weg von Wüstenrot!
KONSUMENT-Probe-Abo