KONSUMENT.AT - Reklamieren im Restaurant - Speisekarte ist nur ein Angebot

Reklamieren im Restaurant

Nicht alles schlucken

Seite 3 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 10/2012 veröffentlicht: 21.09.2012, aktualisiert: 15.10.2012

Inhalt

Bestellung und Sonderwünsche

Und wie steht es mit der Verbindlichkeit der Bestellung oder der Speisekarte? Wenn Herr W. eine andere Pizza bekommt als bestellt, so kann er darauf bestehen, dass ihm die bestellte Pizza serviert wird. Denn nimmt der Wirt oder dessen "Gehilfe" (der Kellner) die Bestellung auf, kommt ein Vertrag mit dem Gast zustande. Dann muss er den auch erfüllen, wenn z.B. der Kunde beim Restaurantbesuch Sonderwünsche hat und das Steak mit Pommes statt Kroketten oder das Eis ohne Schlagobers ordert.

Die Speisekarte ist nur ein Angebot

Ein wenig anders ist es bei der Speisekarte. Hier können Sie nicht immer genau das Essen von der Speisekarte einfordern. Wer kennt das nicht: Zuerst wird die Karte studiert und ein Gericht ausgewählt, dann teilt die Bedienung mit, dass die bestellte Speise heute leider schon aus ist. Rein juristisch ist das halb so schlimm. Denn die Speisekarte beinhaltet lediglich unverbindliche Angebote – manchmal wird darauf auch hingewiesen, wenn es z.B. heißt: "Gemüse nach Saison".

Vorbestellte Speisen

Wiederum anderes gilt, wenn im Voraus anhand der Speisekarte ein Menüplan für ein Fest oder einer Feier fixiert wird. Wenn dann das Menü dafür anders als besprochen ausfällt, wenn statt vereinbarten Zanderfilets Schweinekottelets oder statt Hirschbraten Kalbsgulasch aufgetischt wird, so kann sich der Restaurantbetreiber nicht einfach damit herausreden, die Ware sei nicht aufzutreiben gewesen. Ebenso ist er an einen ausgehandelten Fixpreis für das Menü gebunden. 

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
13 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Wirt haftet für betrunkene Gäste?
    von NETclub50plus am 26.09.2012 um 07:45
    Also, die hier zitierte Geschichte, wonach der Wirt mit Schuld am Schiunfall eines betrunkenen Gastes war, die finde ich ja allerliebst. Was hätte er denn machen sollen? Die Sperrstunde überschreiten und warten, bis der Gast im Nebenzimmer seinen Rausch ausgeschlafen hat? Und wie ist dass dann mit einem Gast, der ein Lokal betrunken verlässt, sich ins Auto setzt und einen Unfall verursacht. Haftet da in Zukunft auch der Wirt? Ein völlig realitätsfernes Urteil, bei dem mich die Verhaltensempfehlungen des Gerichts interessiert hätten ... :-)