Sanfte Koloskopie

Nicht alle Krankenkassen zahlen

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2019 veröffentlicht: 31.01.2019

Inhalt

Manche Ärzte bieten eine „sanfte Koloskopie“ an, bei der man in Tiefschlaf versetzt wird. Doch nicht alle Krankenkassen zahlen diese Leistung.

Der Fall

Die Darmspiegelung (Koloskopie) gilt als „Goldstandard“ bei der Früherkennung von Darmkrebs und wird allen Personen über 50 Jahren empfohlen. Auch Frau M. entscheidet sich für die Untersuchung. Ihr Arzt bietet ihr eine „sanfte Koloskopie“ an, bei der sie vor der Untersuchung in Tiefschlaf (Sedierung) versetzt wird. Er weist Frau M. allerdings darauf hin, dass sie 70 Euro für die Sedierung privat bezahlen müsse. Der Arzt händigt ihr ein Merkblatt aus. Darin wird informiert, dass ihre Krankenversicherung, die Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA), im Gegensatz zur Wiener Gebietskrankenkasse die Kosten für die Sedierung nicht übernimmt.

Intervention

Frau M. ist empört über diese Ungleichbehandlung und wendet sich an die Wiener Pflege- und Patientinnen- und Patientenanwaltschaft (WPPA). Diese ersucht die Versicherungsanstalt der öffentlich Bediensteten (BVA) um eine Stellungnahme.

Ergebnis

In ihrem Antwortbrief erklärt die BVA, dass sie eine Pauschale für die Darmspiegelung bezahle, die auch die Sedierung umfasse. Der Arzt argumentiert jedoch, dass im Tarif zwar die Kosten für das Medikament abgedeckt seien, jedoch nicht die Kosten für eine leitliniengerechte Überwachung des Tiefschlafs durch eine zusätzliche Assistenzperson. Diese Leistung sei nur mit der Wiener Gebietskrankenkasse vertraglich geregelt und müsse daher allen anderen Versicherten privat verrechnet werden.

Fazit

Derzeit gibt es in Österreich keine mit den Kassen vereinbarten verbindlichen Qualitätskriterien für die Vorsorgekoloskopie. Auch bestehen – je nach Krankenversicherung und Bundesland – unterschiedliche Honorierungen. Die Patientenanwaltschaft fordert daher einen in ganz Österreich gültigen Vorsorgevertrag, der jedem Versicherten den Zugang zu einer Darmkrebsvorsorge nach einheitlichen Qualitätskriterien ermöglicht.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig. Warum zahlen?

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
5 Stimmen

Kommentare

  • Koloskopie
    von skipper54 am 03.02.2019 um 23:45
    Habe 50€ bezahl,war es mir wert.Habe schon eine ohne Narkose gemacht,war sehr schmerzhaft.
KONSUMENT steht jetzt auch als E-Paper zur Verfügung!