KONSUMENT.AT - Schenken und Umtausch - Schenken und Umtausch

Schenken und Umtausch

Wenn der Pulli nicht passt...

Seite 2 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/1999 veröffentlicht: 01.12.1999

Inhalt

Reine Kulanz

Kein Gesetz, keine Verordnung verbriefen einen Rechtsanspruch auf den Umtausch gekaufter Waren. Anders ist es bei der Gewährleistung, wenn die Ware beim Kauf einen offenen oder verdeckten Mangel aufweist. Die ist gesetzlich bindend. Doch da gibt es immer wieder Missverständnisse: Tina entdeckt einen Webfehler im nagelneuen Pullover. Sie stürmt ins Geschäft: „Den möchte ich umtauschen!“. „Umtausch gibt’s net“ entgegnet grantig eine Verkaufsdame. Doch es geht nicht um Umtausch, sondern um Gewährleistung. Denn Tina darf einen fehlerlosen Pullover erwarten.

Umtausch hingegen basiert immer auf der Kulanz des Händlers. Daher sollten Sie schon beim Kauf die Möglichkeit zum Umtauschen vereinbaren. Dies unbedingt durch einen Vermerk auf der Rechnung oder dem Kassabon bestätigen lassen! Oft werden dabei Details festgelegt (Zeitraum, in welcher Filiale).

Prinzipiell kann nur dort umgetauscht werden, wo auch eingekauft wurde. Wenn die Wiener Oma bei einem Sportausstatter dem schon etwas stattlichen Enkel in Salzburg einen Pullover in Kindergröße kauft, kann er den nicht so einfach in der Salzburger Filiale des selben Sportausstatters umtauschen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen