Schenken und vererben in der Familie

Grunderwerbsteuer steigt

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 7/2015 veröffentlicht: 20.05.2015, aktualisiert: 21.07.2015

Inhalt

Bare Münze - Finanz-Infos von KONSUMENT. -  Diesmal: Die Steuerreform verteuert in einigen Fällen das Vererben und Verschenken von Immobilien in Familien.

Stand 21.5. - 12 Uhr: Für 2015 gilt noch, dass bei Schenkungen und Erbschaften im Familienverband eine ermäßigte Grunderwerbsteuer von 2 Prozent auf den dreifachen Einheitswert zu bezahlen ist. Ausnahme: Für land– und forstwirtschaftliche Grundstücke gilt der einfache Einheitswert als Bemessungsgrundlage. Zum steuerlich begünstigten Familienverband gehören:

  • Ehegatte
  • eingetragener Partner
  • Lebensgefährte (es gibt oder gab einen gemeinsamen Hauptwohnsitz)
  • Eltern
  • Enkel
  • Kinder, Stief-, Wahl- und Schwiegerkinder

Ab 1.1.2016 wird – Änderung 1 – der dreifache Einheitswert als Bemessungsgrundlage für die Grunderwerbsteuer durch den Verkehrswert ersetzt. Zweite Änderung: Der alte Einheitstarif (2 %) wird auf folgenden Stufentarif umgestellt:

Verkehrswert Steuersatz
von 0 bis 250.000 Euro 0,5 %
von 250.001 bis 400.000 Euro 2,0 %
über 400.000 Euro 3,5 %

 

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
17 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo