KONSUMENT.AT - Sparbücher: Typen im Vergleich - Sparbücher: Typen im Vergleich

Sparbücher: Typen im Vergleich

So bringen Sie Ihr Geld zum Blühen

Seite 3 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 10/2005 veröffentlicht: 15.09.2005

Inhalt

Sparen im Akkord

Eine der profitabelsten Formen, mittels Sparbüchern anzusparen, besteht darin, zeitlich versetzt – für zwei, vier, sechs Jahre oder auch jährlich – ein Prämiensparbuch zu eröffnen. Spätestens nach ein paar Jahren reift dann jeweils alle ein oder zwei Jahre ein Sparbuch ab. Ein Jahr vor Ablauf können Sie einen größeren Betrag auf dieses Sparbuch einzahlen. Das Geld ist dann maximal für ein Jahr gebunden, und Sie erhalten trotzdem höhere Zinssätze als mit einem herkömmlichen, auf ein Jahr gebundenen Sparbuch. Damit das auch wirklich profitabel wird, müssen Sie allerdings den Überblick bewahren: also bei Prämiensparbüchern die regelmäßigen Einzahlungen leisten (am besten per Dauerauftrag, damit Sie nicht vergessen, und Prämien wählen, die Sie sich auch leisten können, wenn einmal drei oder vier Sparbücher auf einmal laufen); und die Ablaufzeitpunkte im Auge behalten.

Zinsen kontrollieren

Im Auge behalten sollten Sie auch die Zinsberechnung, die Sie jährlich nachrechnen sollten. Die Formel dafür beträgt Kapital mal Zinsen mal Tage (wobei ein Monat mit 30 Tagen berechnet wird) geteilt durch 36.000. Abhebungen wirken sich am gleichen Tag aus, Einzahlungen erst am nächsten. Hebt man einen Betrag innerhalb von 14 Tagen wieder ab, gibt es gar keine Verzinsung.

Schließungsgebühren verhandeln

Und: Viele Banken heben Schließgebühren ein. Bei guten Kunden und/oder entsprechendem Verhandlungsgeschick werden sie manchmal erlassen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen