KONSUMENT.AT - Sparen: Zinsen im Sinkflug - Langfristig gute Zinsen sichern

Sparen: Zinsen im Sinkflug

Gute Zeiten sind vorbei

Seite 2 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2009 veröffentlicht: 16.02.2009

Inhalt

Ein Blick aus der Vogelperspektive zeigt, dass die Zinssätze zu Redaktionsschluss Anfang Februar bei den meisten Anbietern um die 3 bis 3,5 Prozent kreisten – und zwar für täglich fälliges Geld ebenso wie für auf Jahre gebundenes. In manchen Fällen ist sogar bei kurzfristigen Bindungen mehr an Zinsen zu holen als bei einem Kapitalspar­buch auf fünf Jahre. Wer jetzt einen ­größeren Betrag in ein Sparprodukt stecken ­möchte, könnte sich noch rasch einen höheren Zins­satz für eine Bindung auf ein bis zwei ­Jahre sichern. Denn aller Wahrscheinlichkeit nach werden auch die jetzt noch relativ ­hohen Zinssätze für täglich fälliges Geld in den nächsten Monaten zurückgehen.

Kein unüberlegter Wechsel

Bevor Sie Beträge zwischen Ihren Sparprodukten hin- und herjonglieren, beachten Sie: Auch bei Sparbüchern und Sparcards können verschiedene Kosten anfallen, wie etwa für die Kontoführung oder die Schließung. Häufiges Wechseln, Öffnen und Auflösen kann daher auch bei täglich fälligen Produkten einiges vom Ertrag verschlingen.

Gewisse Behaltefrist nötig

Wenig bekannt ist die Tatsache, dass selbst bei täglich fälligen Sparprodukten eine gewisse Behaltefrist nötig ist, damit sie den versprochenen Ertrag abwerfen: Behebungen sind zwar grundsätzlich jederzeit möglich, ohne dass dadurch die bereits ange­fallenen Zinsen reduziert werden. Nach dem Bankwesengesetz müssen jedoch Beträge, die innerhalb von 14 Tagen nach ­Einzahlung wieder behoben werden, nicht verzinst werden. Und da Auszahlungen aus Bar­einlagen stets zulasten der zuletzt ein­bezahlten ­Beträge erfolgen, heißt das in ­Abwandlung der Lebensweisheit, dass Geld kein Mascherl hat: Wenn Sie vor einem ­Monat 500 Euro einzahlten und gestern noch einmal 500 Euro, dann gibt es für die 500 Euro, die Sie in einer Woche wegen einer überraschenden Ausgabe beheben müssen, keine Zinsen, weil das banktechnisch jenes Geld ist, das Sie zuletzt deponiert haben.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen