KONSUMENT.AT - Steuer-Tipps - Familienheimfahrten steuerlich geltend machen

Steuer-Tipps

Neue Urteile zu Steuerfragen

Seite 2 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 10/2019 veröffentlicht: 26.09.2019

Inhalt

Kosten von Familienheimfahrten 

Die Geltendmachung von doppeltem Wohnsitz und Familienheimfahrten sind an strenge Regelungen geknüpft. Wurden diese jedoch erfolgreich bestanden, so stellt sich die Frage, in welcher Höhe die Familienheimfahrten steuerlich geltend gemacht werden können. Hier stellt das Bundesfinanzgericht nochmals klar, dass nur tatsächlich gezahlte Kosten geltend gemacht werden können:

  • Bei Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln die Kosten der Fahrscheine. Diese sind auf Verlangen des Finanz­amtes vorzulegen und sollten daher ­sieben Jahre lang aufbewahrt werden.
  • Bei Fahrten mit dem eigenen Pkw ein steuerliches km-Geld von 0,42 Euro je gefahrenem Kilometer. Diese Fahrten sind durch ein steuerlich anerkanntes Fahrtenbuch zu belegen.
  • Bei Fahrten mit einem fremden Pkw nur die tatsächlich entstandenen Kosten. Also nicht die Pauschalkosten von 0,42 Euro je Kilometer, sondern nur die Benzinkosten, evtl. Mietkosten und Auslagen. Diese Ausgaben sind durch Vorlage der Tankquittungen, von Be­legen oder Verträgen nachzuweisen.

(Quelle: BFG vom 11.02.2019, RV/7103493/2018)

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen