KONSUMENT.AT - Steuer-Tipps - Keine Werbungskosten

Steuer-Tipps

Neue Urteile zu Steuerfragen

Seite 3 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 10/2019 veröffentlicht: 26.09.2019

Inhalt

Werbungskosten auf fremden Namen

Werbungskosten sind die Aufwendungen oder Ausgaben zur Erwerbung, Sicherung oder Erhaltung der Einnahmen. Zur An­erkennung dieser Werbungskosten muss ein enger Zusammenhang mit den Ein­künften des Steuerpflichtigen gegeben sein. Immer wieder kommt es vor, dass ein Steuerpflichtiger einen Freund oder Fami­lienangehörigen bittet, bestimmte Arbeitsmittel zu kaufen. Und dabei kommt es auch vor, dass die Rechnung dann auf den Einkäufer lautet. Aber hat dies eine steuerrechtliche Konsequenz?

Keine Werbungskosten

Das Bundes­finanzgericht urteilt dazu ganz klar: „Es widerspricht den Regeln der allgemeinen Lebenserfahrung, dass Steuerpflichtige bei Ge­räten, welche sie als Arbeitsmittel bei ihrer eigenen Steuerveranlagung absetzen wollen, nicht darauf achten, dass die Rechnung auf ihren Namen ausgestellt wird, auch wenn sie die Besorgung durch einen An­gehörigen durchführen lassen. Durch die Ausstellung der Rechnung der Geräte auf einen anderen Namen als den des Steuerpflichtigen ist ein Veranlassungs­zusammenhang der Ausgaben mit den ­Einkünften des Steuerpflichtigen nicht ­herstellbar, es liegen daher keine Werbungskosten vor.“ (Quelle: 05.02.2019,RV/ 7103407/2016)

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen