KONSUMENT.AT - Steuertipps zum Jahresende - Arztkosten, Ehepartner und Kinder, Spenden

Steuertipps zum Jahresende

Kassasturz mit der Finanz

Seite 2 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 12/2013 veröffentlicht: 21.11.2013

Inhalt

Jahresausgleich für Verstorbene: In den Sorgen nach einem Todesfall wird von den Angehörigen oft übersehen, dass man als Erbe auch einen Jahresausgleich für Verstorbene machen kann. Im Jahr des Ablebens hat die verstorbene Person üblicherweise zu hohe Steuern bezahlt, da Pension oder Arbeitseinkommen nicht über das ganze Jahr bezogen wurden. Die zu viel gezahlten Steuern können sich die Erben auf dem Wege eines Jahresausgleichs erstatten lassen.

Arztkosten: Bei Arztkosten gibt es eine einkommensabhängige Selbstbeteiligung (siehe auch Zahnbehandlungskosten von der Steuer absetzen 7/2013). Ist die Selbst­beteiligung bereits ausgeschöpft, so macht es Sinn, anstehende Arztkosten auf das aktuelle Jahr vorzuziehen; andernfalls sind sie besser auf das Folgejahr zu verschieben.

Vermietung: Diese Überlegungen zur Verschiebung von Ausgaben zwischen den ­Jahren gelten auch für Ihre Ausgaben bei den "Einkünften aus Vermietung und Verpachtung". Hier stellt sich z.B. die Frage, ob eine Reparatur noch in diesem oder erst im nächsten Jahr durchgeführt werden soll. Regelmäßige Einkünfte wie Mieten lassen sich allerdings nicht als Einnahme in das ­Folgejahr verschieben.

Ehepartner und Kinder: Bei einigen ­Positionen im Steuerformular akzeptiert das Finanzamt nicht nur Ausgaben für Sie selbst, sondern auch für (Ehe-)Partner oder Kinder. Ist Ihr Betrag mit Ausgaben für Sie noch nicht ausgeschöpft, kann er mit Ausgaben für Partner und Kinder aufgefüllt werden. Das gilt ­jedoch meist nur innerhalb von klaren Betragsgrenzen. Details dazu finden Sie in unserem Buch "Steuern sparen". Für Kirchenbeiträge gilt z.B. eine Obergrenze von 400 Euro pro Jahr.

Spenden: Spenden werden mit bis zu 10 % des zu versteuernden Einkommens anerkannt. Sofern Sie sich eine höhere Großzügigkeit leisten können, macht eine Teilzahlung im Folgejahr zumindest steuerlich Sinn.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
6 Stimmen
Weiterlesen