KONSUMENT.AT - Urheberrecht - Was tun, wenn Post vom Anwalt kommt?

Urheberrecht

Mit einem Bein im Kriminal

Seite 5 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2011 veröffentlicht: 16.08.2011

Inhalt

Was tun, wenn Post vom Anwalt kommt?

Wenn Sie ein Abmahnschreiben erhalten, sind folgende Punkte wichtig:

  • Nicht untätig bleiben, sonst könnte die angedrohte Klage folgen. 
  • Prüfen Sie die Ihnen gesetzte Frist, bitten Sie eventuell um Verlängerung. 
  • Unterschreiben Sie keine Verpflichtungserklärungen ohne genaue Prüfung des Sachverhaltes. 
  • Wenn der Vorwurf unberechtigt ist, bestreiten Sie ihn und untermauern Sie Ihre Argumente mit Belegen. 
  • Stimmt der Vorwurf, können Sie möglicherweise mit der Gegenseite eine Reduktion von Zahlungen aushandeln. 
  • Wenn die Abmahnung von einem deutschen Anwalt stammt, versuchen Sie, sich auf die deutsche Regelung zur Begrenzung der Abmahnkosten bei einfach gelagerten Urheberrechtsverstößen (§ 97a Abs. 2 dUrhG) zu stützen. In diesem Fall hätten Sie zumindest bei den Anwaltskosten noch Glück gehabt, weil diese durch die genannte Regelung auf 100 € begrenzt sind.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen