KONSUMENT.AT - Verbraucherrechte-Richtlinie neu - Zusammenfassung

Verbraucherrechte-Richtlinie neu

Halbherzig

Seite 5 von 5

KONSUMENT 6/2014 veröffentlicht: 22.05.2014, aktualisiert: 16.06.2014

Inhalt

Neue Verbraucherrechte-Richtlinie: Zusammenfassung

  • Transparenz: Die neue Verbraucherrechte-Richtlinie schreibt vor, dass die vom Verbraucher zu tragenden Kosten eindeutig ersichtlich sein müssen. Voreinstellungen für Zusatzleistungen auf den Bestellwebsites sind unzulässig. Es muss eindeutig ersichtlich sein, wann eine Bestellung oder Buchung verbindlich wird. Die anzuklickende Schaltfläche muss mit "kaufen", "zahlungspflichtig bestellen" oder "kostenpflichtig bestellen" gekennzeichnet sein.
  • Rücktritt: Die Frist, in der Kunden von einer Bestellung ohne Angabe von Gründen zurücktreten können, wurde von 7 Werktagen auf 14 Kalendertage ausgeweitet. Allerdings existieren zahlreiche Ausnahmen, die für Verwirrung sorgen.
  • Kundenhotlines: Sündteure Kundenhotlines sind nicht mehr zulässig. Die Kosten dürfen die normalen Telefongebühren für einen Anruf nicht überschreiten.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
3 Stimmen

Kommentare

  • Verbraucherrechte-Richtlinie neu
    von ChrisDePurk am 12.07.2014 um 11:45
    Rechtzeitig vor Einführung dieser Richtlinie hat T-Mobile noch mal schnell eine sehr unsaubere Geldbeschaffungsaktion gestartet: Mitte Mai wurde eine SMS mit dem Produkt "Internetschutz" verschickt, die ab Juni automatisch verrechnet wird, wenn dieser SMS nicht widersprochen wird. Und nun auch tatsächlich verrechnet wird! Allerdings wird diese "Option" nach einem kurzen Beschwerdeanruf auch sofort aus dem System genommen. Bleibt die Frage offen, wieviele Kunden brav zahlen, wenn nur die Hälfte diesem miesen Trick widersprechen! Angesichts solcher Geschäftspraktiken darf man sich letztendlich auch nicht wundern, daß manchen Branchen ihr Ruf einfach vorauseilt...