VW-Skandal: VKI bietet Sammelaktion

Schadenersatz prüfen

Seite 1 von 1

veröffentlicht: 25.09.2015

Inhalt

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) bietet Käufern von Fahrzeugen der Marke VW an, sich kostenlos an einer Sammelaktion zur Prüfung von Schadenersatzansprüchen gegen VW zu beteiligen.

Vergangenen Freitag teilte die US-Umweltbehörde EPA öffentlich mit, VW habe in Modellen der Jahre 2009 bis 2015 eine Software zur Umgehung von Emissionskontrollsystemen eingebaut. Das Programm, so aktuelle Medienberichte, würde erkennen, ob das Auto auf einem Teststand läuft und reguliert den Motor so, dass die Grenzwerte eingehalten werden. Im Normalbetrieb würden diese Werte dagegen bis zu 40 Mal höher als vorgegeben.

Abgasüberprüfungen angekündigt

In der Zwischenzeit räumte der deutsche Verkehrsminister Dobrindt solche Manipulationen auch für Europa ein. Betroffen seien Fahrzeuge mit 1,6- und 2,0 Liter Dieselmotoren. Gleichzeitig ließ Dobrindt offen, ob diese Fahrzeuge nun in Deutschland aus dem Verkehr gezogen werden müssen. Abgasüberprüfungen wurden angekündigt.

Mögliche Schäden für Käufer

Käufer einer der möglicherweise betroffenen Fahrzeuges der Firma VW haben dadurch unter Umständen folgende Schäden erlitten:

  • Zahlung eines höheren Kaufpreises für ein "umweltfreundliches" Fahrzeug
  • Aufwendungen rund um mögliche Rückrufe und Umbauten der Fahrzeuge
  • Nachzahlung einer höheren Kfz-Steuer (wenn die Finanz dem nachgeht)

"Wir gehen davon aus, dass eine Werbung mit einer bestimmten Abgasleistung, die sich als falsch herausstellt, zum einen irreführend ist und zum anderen für kausale Schäden Schadenersatzansprüche auslöst", sagt Dr. Peter Kolba, Leiter des Bereiches Recht im VKI.

Informationen zu Werbematerialien benötigt

"Wir haben derzeit noch zu wenige Informationen, um Schadenersatzansprüche valide prüfen zu können. Doch wir bieten Inhabern von VW-Modellen an, dass wir sie im Rahmen der Sammelaktion kostenlos über unsere Erhebungen informieren. Nicht zuletzt benötigen wir zum jetzigen Zeitpunkt vor allem weitere Informationen zu den von VW an die Kunden ausgegebenen Werbematerialien."

Sammelklagen: USA in Vorreiterrolle

In den USA sollen – so verschiedene Medien – bereits eine Reihe von Sammelklagen angekündigt worden sein.

"Wir sehen nicht ein, weshalb Konsumenten in den USA – weil es dort Sammelklagen gibt – Schadenersatz bekommen sollen, europäische Verbraucher aber – mangels effizienter Instrumente des kollektiven Rechtsschutzes – übrig bleiben," weist Kolba darauf hin, dass die Einführung einer Gruppenklage zwar bereits mehrmals in Regierungsprogrammen angekündigt, nie aber realisiert wurde.

Der VKI wird versuchen, mit amerikanischen Rechtsanwälten, die solche Sammelklagen betreiben, zusammenzuarbeiten.

Weitere Informationen zur Sammelaktion und den Fragebogen finden Sie auf verbraucherrecht.at: Schadenersatz gegen Volkswagen .

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
160 Stimmen

Kommentare

  • Ein Fall für den Konsumentenschutz
    von powerplana am 08.10.2015 um 16:05
    Das ist ja anscheinend der größte internationale Massenbetrug an Behörden und Konsumenten, hoffentlich kann der VKI da was bewirken!
  • Faire Wirtschaft ist angesagt anstatt Verschleiern, Lügen, Betrügen
    von good vibrations am 03.10.2015 um 10:53
    ob beim Staubsauger oder Großbildfernseher wo nicht mal mehr die Leistungsangabe auf der Verpackung zu findeen ist dafür aber jede Menge bunter Pfeile, wo irgendwelche Formeln mit dem Zweck der Verschleierung dahinter stehen oder Strom-Produkte im Angebot, wo ich einfach nur KW kaufen will oder unzählige Telekom-Produkte, wo ich egentlich nur telefonieren will und schwer erfahre, was das kostet, meinKind aber sofort mit einem Klick ein sündteures Klingelton-Abo kaufen kann oder ein Joghurt mit schönen Erdbeeren aufgemalt, wo bei genauem Hinsehen keine Erdbeere drinnen ist bis hin zu eneb diesen viel zu großen, zu breiten, zu schweren und zu teuren Autos mit eben gefälschten Eigenschaften bzw.Angaben ... Übrigens: Die "Abstimmung an der Kassa" halte ich für einen grauslichen Slogan: ich kann nur kaufen, was bereits produziert wurde und gefragt wurde ich zu keinem Produkt, welches ich angeführt habe In diesem Sinne wünsche ich einen noch wesentlich stärkeren Konsumentenschutz
KONSUMENT-Probe-Abo