Werbungskosten

Belege

Seite 2 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2000 veröffentlicht: 01.05.2000

Inhalt

Deren Höhe ergibt sich aus dem durchschnittlichen Prozentsatz der Werbungskosten der Kalenderjahre 1997, 1998 und 1999 im Verhältnis zur Bemessungsgrundlage dieser Kalenderjahre. Der Betrag ist allerdings nach oben begrenzt und kann nicht höher sein als das arithmetische Mittel der in den angeführten Kalenderjahren tatsächlich angefallenen Werbungskosten.

Bemessungsgrundlage sind die Bruttobezüge abzüglich der steuerfreien und abzüglich der sonstigen Bezüge, soweit diese nicht wie ein laufender Bezug nach dem Lohnsteuertarif zu versteuern sind. Aus dem Lohnzettel zu ermitteln durch Betrag von KZ 210 minus Betrag KZ 215 minus Betrag KZ 220. Um die Pauschalierung anwenden zu können, müssen in den Kalenderjahren 1997, 1998 und 1999 tatsächlich Werbungskosten angefallen sein. Außerdem muss aus einer Beilage zur Arbeitnehmerveranlagung hervorgehen, dass Sie von der Pauschalierung Gebrauch machen. Stellen Sie die Berechnungsgrundlagen dar, indem Sie eine kleine Aufstellung für die letzten 3 Jahre machen: Gehalt nach Bemessungsgrundlage, nachgewiesene Werbungskosten, prozentueller Anteil der Werbungskosten.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo