KONSUMENT.AT - Wildunfälle - Wildunfälle

Wildunfälle

Wild hat wieder Saison

Seite 2 von 2

Konsument 11/2005 veröffentlicht: 18.10.2005, aktualisiert: 21.10.2005

Inhalt

Windschutzscheibentausch

Muss die Windschutzscheibe ausgetauscht werden, so haben Sie auch ohne Kaskoversicherung zumindest gute Chancen auf Erstattung der Vignette: Gegen Vorlage der Werkstattrechnung und der abgelösten Vignette samt unterem Vignettenabschnitt geben ARBÖ, ÖAMTC oder die Mautservice GmbH in Salzburg Ersatzvignetten aus.

Unfall der Polizei melden

Oberste Pflicht – nicht nur dann, wenn Sie gegen Wildschäden versichert sind und eine Anzeigebestätigung brauchen: den Unfall bei der Polizei melden und eventuell den zuständigen Jäger informieren! Anders als bei Sachschäden mit anderen Pkw fällt hier keine Unfallaufnahmegebühr („Blaulichtsteuer“) an. Sie müssen jedoch mit einer saftigen Geldstrafe wegen Fahrerflucht und Diebstahl rechnen, wenn Sie den unbeabsichtigt „abgeschossenen“ Hasen in den Kofferraum packen und davonbrausen. Von der Fahrbahn entfernen (nicht mit bloßen Händen, sondern mit Handschuhen oder Lappen) kann man ein totes Tier aber schon.

Beweismittel sichern

Den Wildunfall müssen Sie auch dann melden, wenn das Tier weiterläuft. Markieren Sie die Stelle mit Stöcken, damit der Jäger das Tier später leichter findet. Haben Sie eine Kaskoversicherung, dürfen Unfallspuren am Auto nicht beseitigt werden, sie dienen als Beweismittel für den Unfall.

Tiere können von links und von rechts kommen

Etwa 80 Prozent der Autofahrer gehen laut Studien unbewusst davon aus, dass die Gefahr – so wie auf dem Verkehrszeichen „Achtung Wildwechsel“ abgebildet – von der rechten Straßenseite aus droht. Aber Tiere halten sich nicht an Verkehrsschilder. Darum immer auch den linken Fahrbahnrand im Auge behalten! Und: Ein Reh kommt selten allein, daher auf nachfolgende Tiere achten!

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen