KONSUMENT.AT - Zusatzkrankenversicherungen - Zusatzkrankenversicherungen

Zusatzkrankenversicherungen

Wellness zur Sonderklasse

Seite 4 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2002 veröffentlicht: 21.06.2002

Inhalt

Sparen ist möglich

Obwohl man über die Höhe der Prämie nicht verhandeln kann, gibt es eine Reihe von Gestaltungsmöglichkeiten. Die meisten Anbieter garantieren eine Prämienrückgewähr in Höhe von bis zu drei Monatsprämien jährlich, wenn keine Leistungen anfallen. Andere machen diese Vergütung von der Gewinnsituation des Unternehmens abhängig. Auch die Vereinbarung eines Selbstbehalts kann sich positiv auf die Prämie auswirken. Wer bereit ist, im Krankheitsfall bis zu 880 Euro pro Jahr aufzuzahlen, kann bis zu knapp über 40 Prozent der Prämie einsparen. Weitere Sparmöglichkeiten sind Gruppentarife: wobei je nach Größe der Gruppe fünf bis zwanzig Prozent gespart werden können. Eine andere interessante Variante sind Optionstarife, bei denen anfangs nur das Unfallrisiko gedeckt ist, später aber zu günstiger Prämie in einen Standardtarif gewechselt werden kann. Ein Vorteil dabei ist, dass bei einem späteren Wechsel keine neue Gesundheitsprüfung erfolgen muss und das ursprüngliche Eintrittsalter als Basis für die Prämienberechnung herangezogen wird.

Alternativmedizin

Immer mehr an Bedeutung gewinnt der Versicherungsschutz für alternativmedizinische Behandlungen und auch für Zahnbehandlungen, da diese Leistungen von der Sozialversicherung nicht oder nur zum Teil übernommen werden. Dafür gibt es eigene Tarife, allerdings mit wesentlichen Einschränkungen: So leistet der Versicherer maximal 80 Prozent. Weiters gibt es Höchstgrenzen pro Jahr und zu guter Letzt muss die Behandlung von einem Arzt verordnet werden. In Österreich sind Heilpraktiker nicht anerkannt, Behandlungskosten werden also auch nicht übernommen.

Die richtige Wahl

Die Entscheidung für eine private Krankenversicherung sollte gut überlegt werden, ebenso die Wahl der Versicherungsanstalt. Ein Wechsel des Versicherers hätte zur Folge, dass der neue Anbieter neuerlich den Gesundheitszustand überprüft und man zum aktuellen Lebensalter eingestuft würde. Dann wäre die Prämie in den meisten Fällen erheblich höher.