KONSUMENT.AT - Abführmittel - Abführmittel

Abführmittel

Oft unnötig

Seite 2 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2001 veröffentlicht: 01.02.2001

Inhalt

Furcht vor Selbstvergiftung unbegründet

Verbreitet ist der alte Irrglaube, dass der Darminhalt den Körper vergifte. Schon in der Antike sollten durch „Entschlacken“, „Entgiften“ und „Reinigen“ Störungen beseitigt und die Gesundheit wieder hergestellt werden. Seit zweitausend Jahren setzen Naturheiler und Alternativmediziner fälschlich Abführ- und Entwässerungsmittel zum Zweck der Darmreinigung ein. Auch die Pharmafirmen werben mit „blutreinigender“ Wirkung, zum Beispiel bei „Thé Chambard“ oder „Abführtee EF-EM-ES“. Entschlackender Abführtee EF-EM-ES enthält zusätzlich harntreibende Heilpflanzen. Auch werden so genannte Frühjahrskuren empfohlen, zum Beispiel Maykur-Tee oder frische Teemischungen aus der Apotheke, die suggerieren, dass der Körper regelmäßig von „Schlacken“ und „Giften“ befreit werden sollte. Weder das ist richtig noch die frühere Vermutung, dass Verstopfung ein erhöhtes Darmkrebsrisiko bringt. Leider verbreiten die Medien die veralteten Ideen weiter und halten die unbegründete Furcht vor der Selbstvergiftung am Leben.