KONSUMENT.AT - Alzheimer - Aggressiv oder weich, ruhelos oder gelassen

Alzheimer

Weg ins Vergessen

Seite 2 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2015 veröffentlicht: 30.07.2015

Inhalt

Die ersten Veränderungen

Mit der Erkrankung an Alzheimer verändert sich der Mensch. Er wird aggressiv – oder weich. Irrt ruhelos umher – oder ist gelassen. Bei jedem zeigt sich die Krankheit wieder anders.

Schleichender Abbauprozess

Alzheimer setzt nicht plötzlich ein, es ist nicht wie bei einem Stromkreis, der mit ­einem Mal unterbrochen wird. Daher ist es auch für Betroffene wie Angehörige im Rückblick so schwierig, den Beginn der Erkrankung exakt anzugeben. Es findet ein schleichender Abbauprozess statt – in der Regel lassen erst markante Aussetzer Angehörige stutzig werden: Der Betroffene deponiert den Autoschlüssel im Gefrierfach. Oder kann nicht angeben, was er am Tag zuvor zu ­Mittag gegessen hat.

Blick nach vorne verkümmert

Bei vielen Alzheimerkranken lässt als Erstes das sogenannte prospektive Gedächtnis nach, also jenes Gedächtnis, das in die Zukunft gerichtet ist. Sie vergessen, was sie sich vorgenommen haben: stehen dann beispielsweise im Supermarkt und wissen nicht mehr, was sie einkaufen wollten. Planungen für die Zukunft fallen zunehmend schwer, der Blick nach vorne verkümmert.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen