Amalgam-Verbot

Für Kinder und Schwangere

Seite 1 von 1

KONSUMENT 8/2018 veröffentlicht: 26.07.2018

Inhalt

Die EU verabschiedet neue Regelungen im Umgang mit Quecksilber. Die silberene Zahnfüllung beim Zahnarzt hat damit ausgedient- zumindest bei Jugendlichen, Schwangeren und stillendenden Frauen.

Am 1. Juli trat die EU-Quecksilberverordnung in Kraft, die u.a. ein Verwendungsverbot von Dentalamalgam bei Kindern und Jugendlichen bis zum vollendeten 15. Lebensjahr beinhaltet. Das Verbot gilt auch bei Schwangeren und stillenden Müttern bis zum 1. Lebensjahr des Kindes (Nachweis durch Mutter-Kind-Pass). Laut Zahnärztekammer werden künftig Glasionomerzemente als vertragliche Füllungsmaterialien verwendet.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo