KONSUMENT.AT - Corona-Impfung: FAQ - Kann ich trotz Impfung schwer krank werden?

Corona-Impfung: FAQ

Zulassung, Wirksamkeit, Impfstoffarten

Seite 3 von 3

KONSUMENT 3/2021 veröffentlicht: 25.01.2021

Inhalt

Können die neuartigen mRNA-Impfstoffe Einfluss auf das eigene Erbgut haben?

Die Sorge mancher Menschen, ein mRNA-Impfstoff könnte Einfluss auf das eigene Erbgut (die DNA) nehmen, ist unbegründet. Die menschliche DNA wird durch die Corona-Impfung nicht beeinflusst oder gar verändert. Der mRNA-Impfstoff und die menschliche DNA kommen miteinander nicht in Kontakt, da der Impfstoff gar nicht in den Zellkern gelangt, in dem sich die menschliche DNA befindet.

Die mRNA, der wirksame Teil des Impfstoffes, ist zudem aus anderen Bausteinen zusammengesetzt als die DNA. Dass die mRNA und die DNA miteinander interagieren könnten, ist auch deshalb äußerst unwahrscheinlich, weil sie sich aus jeweils anderen Bausteinen zusammensetzen. Auch auf das Erbgut in Spermien oder Eizellen hat der Impfstoff keinen Einfluss.

Kann die Corona-Impfung Frauen unfruchtbar machen?

Behauptungen, die Corona-Impfung könnte Frauen unfruchtbar machen, haben keine wissenschaftliche Grundlage. Sie basieren auf der fälschlichen Annahme, ein Eiweiß namens Syncytin, das in der Gebärmutter vorkommt, könne vom Immunsystem mit dem Coronavirus verwechselt und angegriffen werden. Das ist sehr unwahrscheinlich und es würde bedeuten, dass eine durchgemachte COVID-19 Erkrankung Frauen ebenso unfruchtbar machen könnte. Inzwischen haben jedoch viele Millionen Frauen weltweit die Erkrankung durchgemacht, ohne dass es Hinweise darauf gäbe. Für Schwangere sind die Corona-Impfstoffe derzeit nicht explizit zugelassen. Das liegt daran, dass Schwangere in den Impfstoff-Studien bisher nicht untersucht wurden.

Gibt es Hinweise, dass auch geimpfte Personen schwer an COVID-19 erkranken können?

In Studien vor und nach der Zulassung der Corona-Impfstoffe wird auch das Risiko der Entstehung krankheitsverstärkender Antikörper genau überwacht. Dabei könnten geimpfte Personen, anstatt vor der Erkrankung geschützt zu sein, bei einer späteren Infektion mit dem Coronavirus besonders schwer an COVID-19 erkranken. Etwa, wenn das Immunsystem im Zuge der Impfung nicht ausreichend reagiert hat, das Virus sich verändert (mutiert) oder der Impfschutz irgendwann nachlässt. Dieses Phänomen wurde bei Impfungen gegen andere Viruserkrankungen beobachtet und ist deshalb theoretisch denkbar. Bislang gibt es – trotz Millionen geimpfter Menschen weltweit – aber keine Hinweise darauf, dass dieses Problem auch bei der Corona-Impfung auftreten könnte.

Impfen – ja oder nein?

Die Entscheidung, sich impfen zu lassen oder nicht, trifft jeder für sich. Eine Pflicht zum Impfen gibt es in Österreich nicht. Bei der Entscheidung sollte man allerdings nicht nur mögliche Komplikationen durch die Impfung, sondern auch die möglichen Komplikationen und Folgen einer COVID-19 Erkrankung einbeziehen.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
58 Stimmen