KONSUMENT.AT - Den Zahnarzt wechseln - Den Zahnarzt wechseln

Den Zahnarzt wechseln

Dentale Seitensprünge und zweite Meinung

Seite 2 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 1/2000 veröffentlicht: 01.01.2000

Inhalt

Wunsch nach zweiter Meinung

Die Vorteile liegen auf der Hand. Sie als Patient können (vorerst theoretisch) Diagnosen, Behandlung und Preise vergleichen. Es tut auch gut, von einem anderen Zahnarzt zu hören, dass die Inlays und Kronen des eigenen Zahnarztes tadellos und seine Preise christlich sind. Für Kleinigkeiten ist das Konsultieren eines anderen Arztes üblicherweise nicht sinnvoll. Je mehr aber neue Inlays, Kronen, Brücken und andere Leistungen auf das Urlaubsbudget drücken, je belastender der Eingriff ist und je mehr es um eine rein kosmetische Behandlung geht, desto sinnvoller ist der dentale Seitensprung. Ab etwa 20.000 Schilling beginnt der Kostenvergleich sinnvoll zu werden.

Gebühr für Kostenvoranschlag

Auch die Nachteile sind klar: Manche Zahnärzte verlangen für den Kostenvoranschlag eine Gebühr. Die wenigsten Patienten wissen mit den Abkürzungen und mit den medizinischen Begriffen etwas anzufangen. Und ein zweiter Kostenvoranschlag wirft oft mehr Fragen auf, als er beantwortet. Denn wenn auch schon die Diagnose ident sein sollte (was auch nicht immer der Fall ist), es gibt immer mehrere seriöse Behandlungsmöglichkeiten. Und damit variieren auch die Kosten. Als kürzlich ein Redakteur einer Wiener Tageszeitung Kostenvoranschläge für die Sanierung seines Gebisses sammelte, staunte er nicht schlecht – sie reichten von 6000 bis 60.000 Schilling.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
5 Stimmen
Weiterlesen