KONSUMENT.AT - EVRA Verhütungspflaster - EVRA Verhütungspflaster

EVRA Verhütungspflaster

Kleben statt Schlucken

Seite 2 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 11/2003 veröffentlicht: 15.10.2003

Inhalt

Nebenwirkungen wie bei der Pille

Die Nebenwirkungen entsprechen denen der Pille: Jede fünfte Frau leidet an Kopfschmerzen, ebenso viele an Spannungsgefühl in der Brust, jede sechste an Übelkeit und Regelproblemen. Einige beklagen Hautirritationen an der Klebestelle. Das Pflaster verhütet zuverlässig – sofern es sich nicht für über 24 Stunden unbemerkt gelöst hat oder der Pflasterwechsel zwei Tage lang vergessen wurde. Dann muss man zusätzliche Verhütungsmittel anwenden beziehungsweise mit einem neuen Klebezyklus beginnen.

Bei Korpulenten weniger sicher

Für korpulente Frauen ist der Empfängnisschutz überhaupt unsicher. Wie die anderen Hormonmethoden auch eignet sich EVRA nicht für Raucherinnen über dreißig, Frauen mit Lebererkrankungen oder starker Thromboseneigung. Das Thromboembolie-Risiko ist möglicherweise noch höher als bei vergleichbaren Pillen-Präparaten, meinen Experten der Fachzeitschrift arznei-telegramm und raten deshalb von EVRA ab.

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen