Gesundheits-News

Nur 11 Prozent korrekt

Seite 1 von 1

KONSUMENT 8/2015 veröffentlicht: 30.07.2015

Inhalt

Seriöse Berichterstattung über Gesundheitsthemen hat Seltenheitswert.

60 Prozent der Medienartikel sind stark übertrieben, nur 11 Prozent berichten korrekt. Zu diesem Ergebnis kommt die Plattform medizin-transparent.at (sie ist Kooperationspartnerin des VKI) nach Analyse von 990 Medienartikeln (Tageszeitungen, Wochenmagazine und Online-Medien).

Beliebte Themen: Kosmetische Behandlungen, Gewichtsreduktion

Die Unterschiede zwischen den Medien sind gering, so kommen Boulevard-Zeitungen auf 64 Prozent stark übertriebene Artikel, bei sogenannten Qualitätszeitungen sind es mit 52 Prozent nur unwesentlich weniger. An der Spitze der Realitätsverzerrung (98 %!) stehen Beiträge zu kosmetischen Behandlungen oder Methoden zur Gewichtsreduktion – Beispiel: durch leichtes Frieren kann man abnehmen, enge Kleidungsstücke helfen gegen Cellulite. Aber auch 41 Prozent der Berichte über rezeptpflichtige Medikamente sind stark übertrieben.

Zeitmangel bei Recherche

Als Ursache sehen die Studienautoren Zeitmangel: Viele Journalisten hätten zu wenig Zeit für eine tiefgreifende Recherche und würden PR-Meldungen weitgehend ungeprüft übernehmen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo