KONSUMENT.AT - Haarmineralanalyse im Test - Kompetent mit "Konsument"

Haarmineralanalyse im Test

Haarsträubend

Seite 5 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2009 veröffentlicht: 26.02.2009

Inhalt

Kompetent mit "Konsument"

  • Haaranalyse: Die Haarmineralstoffanalyse ist als allgemeine Untersuchungsmethode nicht zu empfehlen. Das Verfahren ist nicht geeignet, um den Mineralhaushalt des Organismus zu bestimmen. Ein gesundheitliches Risiko bzw. die Ursachen von Beschwerden und Krankheiten lässt sich damit nicht abklären.
  • Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung sichert die ausreichende Versorgung des Körpers mit Mineralstoffen und Spurenelementen. Eine zusätzliche Zufuhr essentieller Stoffe über Nahrungsergänzungsmittel ist dann nicht mehr nötig bzw. kann sogar schädlich sein.
  • Arzt: Bei chronischer Müdigkeit, Abgeschlagenheit bzw. Erschöpfungszuständen sollte immer ein Arzt konsultiert werden. Für eine gezielte Behandlung der Beschwerden ist eine sachkundige Erhebung der Krankheitsgeschichte unabdingbar.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
19 Stimmen
Weiterlesen