Herz-Kreislauferkrankungen: Rezeptfreie Mittel

Herzlich wenig geeignet

Seite 7 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 9/2008 veröffentlicht: 20.08.2008

Inhalt

Rezeptfreie Mittel bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Aufgabe des Herzens ist es, die Zellen des Körpers mit Blut zu versorgen. Für die Zellen überlebenswichtige Nährstoffe und Sauerstoff müssen bis in die kleinsten Blutgefässe transportiert werden. Dazu muss ein erheblicher Druck aufgewendet werden, denn Blut ist wesentlich dickflüssiger als Wasser, und die Gesamtlänge der Blutgefässe im Körper eines durchschnittlich großen Menschen beträgt immerhin rund einhunderttausend Kilometer.

Hochleistungsmaschine Herz

Auf dem Weg durch die Kapillaren nimmt das Blut für die Zellen toxische „Abfallprodukte“, unter anderem Kohlendioxid auf. Dieses färbt das Blut dunkelrot. Über die Venen fließt das „verbrauchte“ Blut zum Herzen – genauer in die rechte Herzkammer – zurück, wird von dort in die Lungen gepumpt, wo es erneut mit Sauerstoff angereichert wird und anschließend in die linke Herzkammer gelangt. Der Kreislauf des Blutes beginnt von hier aufs Neue. Damit das Herz seiner Aufgabe gerecht werden kann und das Blut nur in eine Richtung gepumpt wird, ist es mit vier Herzklappen ausgestattet. Die Pumpbewegung selbst wird durch elektrische Impulse und ein Reizleitungssystem gesteuert.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
14 Stimmen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo