KONSUMENT.AT - Hörgeräte Spezial - Untersuchung beim Arzt

Hörgeräte Spezial

Der Weg zum Hörgerät

Seite 9 von 13

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2010 veröffentlicht: 13.04.2010

Inhalt

Untersuchung beim Arzt

Besteht Verdacht auf Schwerhörigkeit, erfolgt zunächst ein Hörtest (Audiometrie) beim HNO-Arzt. Dieser gibt in der Regel Aufschluss über Art und Umfang der Schädigung.

  • Hörschwelle: Zur Ermittlung der Hörschwelle des Patienten werden diesem Töne in verschiedener Höhe vorgespielt und die Lautstärke bestimmt, bei der der Ton für den Patienten gerade hörbar wird. Dabei können erhebliche Unterschiede zwischen tiefen und hohen Tönen auftreten.
     
  • Lokalisieren der Schädigung: In der Regel werden die Testtöne über Kopfhörer für jedes Ohr getrennt eingespielt. Durch Messen der Luftleitung und der Knochenleitung (hierzu wird ein hinter dem Ohr auf den Schädelknochen aufgesetzter Knochenleitungshörer verwendet) lässt sich feststellen, ob die Schwerhörigkeit durch eine Schädigung des Mittelohres oder des Innenohres ausgelöst wird.
     
  • Sprachverständlichkeit: Die Beeinträchtigung der Kommunikationsfähigkeit ist die massivste Folge einer Schwerhörigkeit. Deshalb erfolgt vor einer Hörgeräteanpassung auch eine Sprachaudiometrie. Dabei werden dem Patienten über Kopfhörer Zahlen und einsilbige, ähnlich klingende Worte (Hund/ Mund,Pferd/Herd, Kind/Rind) vorgespielt und es wird gemessen, ab welcher Lautstärke die Worte korrekt erkannt werden.

Befindet der Arzt, dass für den Patienten eine Hörgeräteversorgung infrage kommt, stellt er einen Verordnungsschein aus. Dieser ist dem Patienten zur Vorlage beim Hörgeräteakustiker mitzugeben

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
259 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Hörgerätebatterien
    von Toxy am 26.09.2016 um 09:36
    Das wäre auch einmal ein Thema, vor allem die Preise und die tatsächlichen, messbaren Unterschiede. Meine subjektive Erfahrung: Preise von 1,99 pro 6er-Pack (Internetversand, no-name) bis 10,- (Supermarkt, Markenbatterie). Unterschiede: KEINE! MfG Christof Waas