KONSUMENT.AT - Infrarotkabinen - Checkliste Infrarotkabinen

Infrarotkabinen

Schwitzen in der Zelle

Seite 4 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 11/2009 veröffentlicht: 18.10.2009

Inhalt

Checkliste Infrarotkabinen

  • Aufstellungsort. Der Boden des Aufstellungs­bereiches sollte feuchtigkeitsunempfindlich sein.
  • Raumtemperatur. Die Raumtemperatur sollte die Angaben des Herstellers nicht unterschreiten. Die Kabine kann sich sonst nur ungenügend aufheizen. Insbesondere bei Kellerräumen ist dies­bezüglich Vorsicht geboten.
  • Strom. Anschlusswerte sowie Leitungen sollten entsprechend ausgelegt bzw. abgesichert werden. Es wird empfohlen, den Stromkreis zur Kabine separat zu schalten, um bei Schwankungen im Netz ein unbeabsichtigtes Einschalten der Kabine zu verhindern.
  • Belüftungsmöglichkeit. Am Aufstellungsort sollte eine Belüftung möglich sein. Dem entsprechend sind Lüftungsschlitze in der Kabine bzw. ein Ventilator notwendig.
  • Lampen/Strahler. Erkundigen Sie sich nach der Lebensdauer der Heizelemente/Lampen bzw. den Kosten für einen Tausch.
  • IR-A-Strahler. Reine IR-A-Strahler gehören zur Be­-hand­lung von Tumoren in die Hände von Medizinern und sind nicht für den privaten Bereich geeignet.
  • Wohlfühltest. Vor dem Kauf sollten Sie die ­Kabine bei laufendem Betrieb testen. Fühlen Sie sich darin wohl oder nicht?
  • Temperaturregelung. Sitzt man in der Kabine und merkt, dass die Temperatur nicht passt, ist es lästig, wenn man die Kabine verlassen muss. Eine Innenregelung sollte auf jeden Fall vorhanden sein.
  • Kalte Füße. Ein Fußwärmer ist in der Regel nicht serienmäßig montiert. Wer dieses Zusatzgerät anschließen möchte, benötigt eine zusätzliche, in die Kabine integrierte Steckdose.
  • Kalter Schweiß. Dieses sehr unangenehme Phänomen tritt auf, wenn keine ausgewogene Rundumwärme gegeben ist und bestimmte Hautbereiche nicht ausreichend erwärmt werden.
  • Heiße Strahlung. Bei den heißen Stab- oder Lampenstrahlern besteht Verbrennungsgefahr. Deshalb sollte man darauf achten, dass Abstandshalter montiert sind.
  • Reinigung. Sitzflächen, Seitenwände und Abstandshalter sollten gut zu reinigen sein. ­Holzflächen (insbesondere grobporiges Holz), die mit Schweiß in Berührung kommen, sollten lackiert sein.
  • Infrarotdecken. Immer wieder werden auch sogenannte Infrarotdecken angeboten. Lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen! Dabei handelt es sich um nicht anderes als um simple Heizdecken.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
62 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Infrarotkabinen liegen im Trend
    von Sigi am 16.11.2009 um 18:06
    Anfrage: Sg. Redaktion, Der Absatz(S.34) über die IR-A, IR-B und IR-C - Strahlung ist für mich unverständlich. Bitte um Aufklärung was strahlt nun tiefer ? Mfg. Sigi Pacher