Kinderwunsch

Wenn das Baby ausbleibt

Seite 2 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/2000 veröffentlicht: 01.07.2000

Inhalt

„Ich konnte keinen Kinderwagen mehr sehen“

„Am Beginn unserer Ehe war es kein Thema. Als wir endlich die größere Wohnung hatten, dachten wir – warum nicht jetzt ein Kind? Aber es wollte nicht klappen. Ich konnte keinen Kinderwagen mehr sehen, um Spielplätze machten wir einen Bogen. Ich quälte mich weiter – was sollte das auch heißen, „idiopathische Kinderlosigkeit“? So nannte es der Arzt, weil er keine Ursache finden konnte. Jetzt kann ich es endlich akzeptieren. Es schmerzt noch immer, aber den Wunsch haben wir abgeschlossen.“

Ungewollte Kinderlosigkeit

Ärzte sprechen von Sterilität, wenn nach zwei Jahren Kinderwunsch keine Schwangerschaft eingetreten ist, und raten dann zur Suche nach den Ursachen. Warum ungewollte Kinderlosigkeit heute mehr Menschen trifft als vor Jahrzehnten, ist noch nicht restlos geklärt. Ein Grund ist, dass man die Familiengründung hinausschiebt, bis man sich beruflich etabliert hat – die wirksame Empfängnisverhütung macht es möglich. Doch die Fruchtbarkeit geht bei Frauen nach dem dreißigsten Lebensjahr allmählich zurück. In der Zwischenzeit können Krankheiten bei Mann und Frau Schäden angerichtet haben – so können zum Beispiel durch Entzündungen die Eileiter verwachsen, oder Krampfadern am Hoden die Samenproduktion stören. Der Lebensstil – Kaffee, Rauchen, Alkohol – kann sich nachteilig auswirken. Die Gründe verteilen sich auf beide Partner etwa gleich.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo