KONSUMENT.AT - Medikamente: Chlorhexamed, Lemocin, Mexalen - Medikamententest: Chlorhexamed, Lemocin, Mexalen

Medikamente: Chlorhexamed, Lemocin, Mexalen

Schleimhautentzündungen, Schmerzen, Fieber

Seite 4 von 4

Konsument 11/2007 veröffentlicht: 19.10.2007, aktualisiert: 14.11.2007

Inhalt

Mexalen Tabletten

  • Geeignet bei leichten bis mäßig starken Schmerzen und Fieber bei Kindern ab 6 Jahren und Erwachsenen.

Präparat: Mexalen 500 mg Tabletten 20 Stück
Wirkstoff: Paracetamol
Preis:  € 2,05

Anwendung: Erwachsene nehmen alle 4 bis 6 Stunden eine Tablette unzerkaut mit einem Glas Wasser ein. Die Maximaldosis von 4 Tabletten pro Tag ist einzuhalten. Die Maximaldosis für Kinder sind je nach Körpergewicht 1 bis 2 Tabletten.

Gegenanzeigen, Wechsel- und Nebenwirkungen: Die Einnahme in Kombination mit Koffein über lange Zeit und in die Höchstdosis überschreitender Menge birgt das Risiko von Entzugskopfschmerzen sowie Nieren- und Leberschäden. Bei eingeschränkter Leberfunktion darf das Präparat nicht eingenommen werden. Die Einnahme anderer Medikamente kann die Leber empfindlicher machen. Eine Kombination mit paracetamolhaltigen Mitteln ist zu vermeiden.

Bei Übelkeit, Erbrechen und/oder dunkel gefärbtem Urin, auffällig hellem Stuhl, Gelbfärbung der Haut, starkem Juckreiz am ganzen Körper, Nierenschmerzen sowie Fieber mit Halsschmerzen und Schüttelfrost umgehend einen Arzt aufsuchen. Treten gleichzeitig starker Hautausschlag, Juckreiz, Herzrasen, Atemnot, Schwäche und Schwindel auf, besteht Gefahr einer lebensbedrohlichen Allergie. Dann ist die Anwendung unverzüglich zu stoppen und ein Notarzt zu rufen.

Schwangerschaft und Kinder: Kinder nehmen Saft, Tropfen oder Zäpfchen leichter ein als Tabletten. Vorsicht vor Überdosierung: Die fiebersenkende Wirkung tritt erst nach gut einer Stunde ein. Mexalen kann während Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden, wenn eine Schmerzbehandlung unbedingt notwendig ist oder Fieber dringend gesenkt werden muss.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
4 Stimmen