KONSUMENT.AT - Medikamente: Fenistil und Hirudoid Gel - Medikamententest: Fenistil und Hirudoid Gel

Medikamente: Fenistil und Hirudoid Gel

Juckreiz und Venenerkrankungen

Seite 3 von 3

Konsument 7/2008 veröffentlicht: 23.06.2008, aktualisiert: 23.07.2008

Inhalt

Hirudoid Gel

Wenig geeignet bei Venenerkrankungen, weil die therapeutische Wirksamkeit nicht ausreichend nachgewiesen ist. Mucopolysaccharidpolyschwefelsäureester hat auf die Blutgerinnung und auf Venenerkrankungen keinen Einfluss.

  • Präparat:  Hirudoid Gel 40 mg
  • Wirkstoff:  Mucopolysaccharidpolyschwefelsäureester
  • Preis :  € 4,20

Anwendung:  Gemäß Gebrauchsinformation Beine mehrmals täglich, vor allem abends einreiben.

Gegenanzeigen, Wechsel- und Nebenwirkungen:  Wenn Sie medizinische Kompressionsstrümpfe tragen, dürfen diese erst ein bis zwei Stunden nach der Anwendung wieder angezogen werden. Das Gel beeinträchtigt die Elastizität des Strumpfgewebes, dies führt zu einem rascheren Verschleiß. Da die Strümpfe abends abgelegt werden, ist es ratsam, die Beine erst dann einzucremen. Auf verletzte Haut oder offene Wunden darf das Gel nicht aufgetragen werden.

Schwangerschaft und Stillzeit:  Bisherige Erfahrungen mit der Anwendung bei Schwangeren und Stillenden ergaben keine Anhaltspunkte für schädigende Wirkungen.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
6 Stimmen

Kommentare

  • wirkt gegen blaue Flecken
    von 0809brigitte am 16.09.2019 um 20:29
    Mir wurde die Hirudoid-Salbe von einer Krankenschwester zur schnelleren Linderung eines Blutergusses empfohlen. Ich war skeptisch, hatte aber den Eindruck, dass der blaue Fleck viel schneller abheilte, d.h. erst lila, dann gelbgrün wurde, und bald ganz verschwunden war.