KONSUMENT.AT - Medikamente: Normhydral - Normhydral - lösliches Pulver

Medikamente: Normhydral

Bei akutem Durchfall

Seite 2 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 6/2013 veröffentlicht: 29.05.2013

Inhalt

Geeignet bei akutem Durchfall zum Ausgleich des Elektrolytverlusts, der zu Schwäche, Müdigkeit und Krämpfen

Normhydral - lösliches Pulver; Bild: E. Würth/VKI 

führen kann. Die Mischung aus Zucker und Mineralsalzen ersetzt die bei Durchfall vermehrt verlorenen Elektrolyte. Die Inhaltstoffe sind so zusammengestellt und dosiert, dass sie optimal ins Blut aufgenommen werden können. Danach können die Zellen wieder vermehrt Wasser aus dem Nahrungsbrei absorbieren. Auf die Ursachen des Durchfalls selbst hat das Medikament jedoch keinen Einfluss.

Präparat: Normhydral – lösliches Pulver

Wirkstoffe: Glukose, Kaliumchlorid, Natriumchlorid, Natriumzitrat

Preis: 5 Beutel 8,45 Euro

Anwendung: Darf nicht unverdünnt eingenommen werden. Das in einem Beutel enthaltene Pulver ist in einem halben Liter abgekochtem und abgekühltem Wasser oder Tee aufzulösen. Das vorgeschriebene Mischverhältnis muss genau eingehalten werden, weil die Lösung sonst schlechter wirken oder gesundheits­schädlich sein kann. Bei Raumtemperatur bleibt die Flüssigkeit etwa eine Stunde lang frisch, im Kühlschrank kann sie bis zu 24 Stunden aufbewahrt werden. Länger sollte es nicht sein, da sich Krankheitserreger vermehren können. Tritt neben Durchfall auch Erbrechen auf, sollten Sie die Flüssigkeit häufig, aber nur löffelweise zu sich nehmen.

Die maximale Tagesdosis für einen Erwachsenen mit 60 kg Körpergewicht und ausgeprägtem Durchfall liegt bei insgesamt 6 Beuteln, aufgelöst in 3 Liter Wasser. Die Tagesdosis nie auf einmal einnehmen, sondern über rund 6 Stunden verteilt. Hat sich der Allgemeinzustand danach nicht gebessert, sollte sehr rasch ein Arzt aufgesucht werden. Länger als 36 Stunden sollte das Mittel nicht eingenommen werden.

Gegenanzeigen, Neben- und Wechselwirkungen: Diabetiker dürfen das Präparat nur auf ausdrückliche ärztliche Anordnung anwenden. Nicht eingenommen werden darf Normhydral bei verminderter Leistung der Nieren, Dauererbrechen, schon eingetretener Bewusstseinsstörung, Ohnmacht oder körperlichem Schockzustand. Wenn sie unter hohem Blutdruck und Herzschwäche leiden oder ein Digitalis-Medikament mit den Wirkstoffen Digitoxin oder Digoxin einnehmen, sollten Sie das Mittel nur nach Rücksprache mit einem Arzt anwenden. Das enthaltene Kalium kann auch den Magen reizen und Übelkeit sowie Erbrechen auslösen. In diesem Fall sollten Sie das Mittel löffelweise einnehmen.

Kinder, Schwangerschaft, Stillzeit: Für Säuglinge und Kleinkinder steht das rezeptpflichtige Präparat „Normolyt für Kinder – lösliches Pulver“ zur Verfügung. Sollte nur „Normhydral – lösliches Pulver“ zur Hand sein, unbedingt die Dosierungsangaben für Säuglinge und Kleinkinder in der Gebrauchsinformation beachten! Die Behandlung sollte allerdings nur unter ärztlicher Kontrolle erfolgen. Normhydral kann während Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
28 Stimmen
Weiterlesen