KONSUMENT.AT - Medikamente: Vidisic Augengel, Yomogi Kapseln - Yomogi Kapseln

Medikamente: Vidisic Augengel, Yomogi Kapseln

Trockene Augen, akuter Durchfall

Seite 3 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 6/2010 veröffentlicht: 20.05.2010

Inhalt

Testurteil: Mit Einschränkung geeignet bei akutem Durchfall. Die therapeutische Wirksamkeit ist nicht ausreichend nachgewiesen. Zwar gibt es Hinweise auf positive Effekte bei Durchfall infolge einer Antibiotikaeinnahme sowie zur Vorbeugung gegen Reisedurchfall, diese müssen jedoch in weiteren Studien bestätigt werden.

Das Mittel enthält Trockenhefe mit lebensfähigen Zellen von Saccharomyces boulardii, einer Wildhefeart, die das Wachstum schädlicher Mikroorganismen im Darm behindert und somit die Wirkung bakterieller Giftstoffe auf die Darmschleimhaut hemmt. Das Immunsystem des Darms soll angeregt werden und die gesunde Darmflora soll sich nach einer Infektion oder Antibiotikatherapie rascher regenerieren bzw. widerstandsfähiger werden. Durchfall, der bei einer Antibiotikabehandlung auftritt, kann möglicherweise verhindert werden. Die Studienlage für eine allgemeine Empfehlung zur vorbeugenden Einnahme ist jedoch nicht eindeutig genug.

Die therapeutische Wirksamkeit zur Vorbeugung bei Reisedurchfall ist noch nicht zweifelsfrei nachgewiesen. Durchfallerkrankungen bessern sich mit Hefepräparaten allein meist nicht deutlich – die Erkrankungsdauer kann allenfalls um Stunden reduziert werden. Hefepräparate können schwerwiegende Krankheitszustände bis hin zur Sepsis auslösen, wenn eine schwere Erkrankung oder eine Immunschwäche vorliegt.

Yomogi Kapseln

Präparat: Yomogi Kapseln, 10 Stück

Wirkstoff: Trockenhefe (Saccharomyces boulardii)

Preis: € 5,15

Anwendung: Um Reisedurchfall vorzubeugen, 5 Tage vor Abreise mit der Einnahme beginnen und 3 bis 5 Tage nach der Rückkehr aufhören. Bei akutem oder im Zusammenhang mit einer Antibiotikatherapie auftretendem Durchfall noch 3 bis 5 Tage nach Abklingen der Beschwerden einnehmen.

Gegenanzeigen, Wechsel- und Nebenwirkungen: Bei Hefeunverträglichkeit darf das Mittel nicht eingenommen werden. Auch bei Fieber über 38,5 oC oder Blut im Stuhl (Hinweis auf schwere bakterielle Infektion) darf Yomogi nicht angewendet werden. Ist das Immunsystem geschwächt (z.B. HIV-Infektion, nach Bestrahlungen, während Chemotherapie, schweres Rheuma), sollte das Mittel nicht angewendet werden, es könnte eine schwere innerliche Pilzinfektion auslösen. Nicht mit Alkohol oder heißen Speisen einnehmen, diese machen Hefe unwirksam. Wenn die Haut sich verstärkt rötet und juckt, liegt vermutlich eine Allergie gegen das Mittel vor. Dann sollte das Präparat abgesetzt werden. Sind die Symptome einige Tage später nicht deutlich abgeklungen, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Treten starker Hautausschlag, Juckreiz, Herzrasen, Atemnot, Schwäche und Schwindel auf, muss die Anwendung sofort abgebrochen und unverzüglich ein Notarzt gerufen werden, da eine lebensbedrohliche Allergie vorliegen kann.

Kinder: Kinder ab zwei Jahren können die gleiche Dosis wie Erwachsene bekommen. Bei ihnen ist besonders darauf zu achten, dass sie genug trinken.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
6 Stimmen
Weiterlesen