KONSUMENT.AT - Regelschmerzen - Regelschmerzen

Regelschmerzen

Gesund leben

Seite 3 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2002 veröffentlicht: 24.04.2002

Inhalt

Massage und Akupressur können helfen

Gegen die Schmerzen kann auch eine Massage längs der Achillessehne helfen, sowie Akupressur an zwei Punkten: zwischen den beiden Mittelfußknochen am Winkel der großen und der zweiten Zehe; oder vier Fingerbreit über dem inneren Fußknöchel. Ob die angepriesenen pflanzlichen Stoffe gegen Beschwerden nutzen, ist noch nicht ausreichend belegt. Da aber auch Scheinmittel (Placebos) ausgezeichnet wirken, kann durchaus der Aufguss einer Heilpflanze aus der Apotheke helfen. Ausnahme: Frauen mit hormonabhängigen Tumoren dürfen Mittel, die Cimicifuga enthalten, nicht anwenden, denn diese haben östrogenartige Wirkungen.

Paracetamol und Neproxen

Vor einer Symptombehandlung mit Medikamenten sollten organische beziehungsweise seelische Ursachen der schmerzhaften Blutung ausgeschlossen werden.

Schmerzmittel können sinnvoll sein, insbesondere, wenn die schmerzhaften Blutungen schon seit der Jugend bestehen. Schmerzen, die später auftreten, sind meist organisch bedingt. Mittel mit dem Wirkstoff Paracetamol oder Naproxen gelten als zweckmäßig, Aspirin scheint dagegen kaum zu wirken. Der Nutzen von Magnesium ist belegt. Die Antibabypille verkürzt die Blutungsdauer, doch nach dem Absetzen stellt sich der gewohnte Zyklus wieder ein.

Ärztliche Beratung: Dr. Erika Trappl

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen