KONSUMENT.AT - Rückenschmerzen - Rückenschmerzen

Rückenschmerzen

Das Kreuz mit dem Kreuz

Seite 3 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 6/2004 veröffentlicht: 17.05.2004

Inhalt

Schmerzen lindern

Tritt der Schmerz auf, versuchen die Betroffenen zunächst meist, diesen durch Schonhaltungen auszugleichen. Doch so werden wiederum andere Muskelgruppen strapaziert, weitere Beschwerden folgen. Auf diese Art kommt es leicht zu einem Teufelskreis Schmerz – Muskelverspannung – Fehlhaltung – Schmerz, der dauerhafte Schmerzen bewirken kann.

Abhilfe erfolgt in mehreren Schritten. Zunächst ist es wichtig, den akuten Schmerz zu lindern.

Stufenlagerung bringt Erleichterung

Zumeist bringt die so genannte Stufenlagerung Erleichterung. Dabei liegt der Patient am Rücken, und die Unterschenkel werden so hochgelagert, dass zwischen Ober- und Unterschenkel sowie Unterschenkel und Becken jeweils ein Winkel von etwa 90 Grad entsteht, was von der Seite betrachtet eben wie eine Stufe aussieht. Auch schmerzstillende Medikamente, Massage und Wärme bringen Linderung.

Kälte hilft bei Ischias

Beim gefürchteten Ischias – stechende oder schneidende Schmerzen von der Lendengegend seitlich in das Gesäß und an der Hinter- oder Außenseite des Beins bis zu den Zehen – dämpft Kälte den brennenden Schmerz in den ersten Tagen oft wirkungsvoller als Wärme, und auch Massagen empfehlen sich nicht, da sie die gereizten Nerven zusätzlich strapazieren können.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen

Kommentare

  • Zusammenhang Rückenbeschwerden und Schlafen bzw. Schlafunterlage
    von SiegmundAppl am 30.12.2010 um 23:10
    Ich rege an, sich intensiv mit Orthopäden innerhalb und auch außerhalb Österreichs auseinanderzusetzen, um die Wichtigkeit von orthopädischen Matratzen für die langfristige Gesundheit von Rücken und Wirbelsäule zu erörtern. Gleichzeitig ist die Bedeutung von orthopädisch richtigen Matratzen für Heranwachsende und damit einen Körper, der sich erst festigt, noch viel zu wenig bekannt und beachtet leider ist auch bei Fachleuten aus persönlicher Erfahrung die Frage nach der Schlafunterlage zu vermissen. Es gibt auch in Österreich hochqualifizierte Unternehmen, die sich gerade diesem Thema auch fachlich orientiert verschrieben haben. Ich rege daher intensiv an, dieses Know-how ebenso zu nutzen, wie das vielfach aus der Pharmaindustrie (und somit deren Interessen) kommende Wissen aus anderen medizinischen Bereichen. Wenn nichts anrüchiges dabei ist, wenn die Pharmaindustrie bei den Ärzten Schmerz-Therapien, Minimalinvasive Therapien etc. zur Behandlung von Rückenschmerzen unterstützt, dann wird nichts Anrüchiges dabei sein, wenn auch die wissenschaftlichen, medizinischen Kontakte, das Wissen und die Erfahrung von Herstellern von orthopädischen Schlafsystemen in diesen Themenbereich einfließen, der leider akut Gefahr läuft, zu einem großen Belastungsfaktor unseres Wirtschafts- und Gesundheitssystems zu werden.