KONSUMENT.AT - Rückenschmerzen - Rückenschmerzen

Rückenschmerzen

Das Kreuz mit dem Kreuz

Seite 5 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 6/2004 veröffentlicht: 17.05.2004

Inhalt

Genießen und entspannen

Manche Menschen schaffen es aufgrund ihrer inneren Haltung kaum, zu genießen und sich zu entspannen, sich auch einmal „gehen“ oder „hängen“ zu lassen. Selbst die Freizeitgestaltung gerät ihnen unbewusst zur Anstrengung. Wenn sie zum Beispiel Sport treiben, steht weniger die Freude an der Bewegung als vielmehr der Wille zur Leistung im Vordergrund. Hier nach den Ursachen zu suchen und dann entsprechenden Ausgleich zu schaffen, ist auf lange Sicht wichtig.

Regelmäßiges Rückentraining

Wichtigstes Mittel zur langfristigen Vorbeugung ist regelmäßiges, gezieltes Rückentraining. Trainierte Muskeln schützen und stärken das Rückgrat. Sie federn Belastungen ab; durch das bessere „Zusammenhalten“ der Wirbelkörper können Ischias- und Bandscheibenbeschwerden leichter vermieden werden. Unsere Experten testen derzeit - Frühsommer 2004 - die in Fitness-Studios angebotenen Rückentrainings-Programme. Die Ergebnisse werden voraussichtlich im Herbst dieses Jahres in „Konsument“ veröffentlicht.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen

Kommentare

  • Zusammenhang Rückenbeschwerden und Schlafen bzw. Schlafunterlage
    von SiegmundAppl am 30.12.2010 um 23:10
    Ich rege an, sich intensiv mit Orthopäden innerhalb und auch außerhalb Österreichs auseinanderzusetzen, um die Wichtigkeit von orthopädischen Matratzen für die langfristige Gesundheit von Rücken und Wirbelsäule zu erörtern. Gleichzeitig ist die Bedeutung von orthopädisch richtigen Matratzen für Heranwachsende und damit einen Körper, der sich erst festigt, noch viel zu wenig bekannt und beachtet leider ist auch bei Fachleuten aus persönlicher Erfahrung die Frage nach der Schlafunterlage zu vermissen. Es gibt auch in Österreich hochqualifizierte Unternehmen, die sich gerade diesem Thema auch fachlich orientiert verschrieben haben. Ich rege daher intensiv an, dieses Know-how ebenso zu nutzen, wie das vielfach aus der Pharmaindustrie (und somit deren Interessen) kommende Wissen aus anderen medizinischen Bereichen. Wenn nichts anrüchiges dabei ist, wenn die Pharmaindustrie bei den Ärzten Schmerz-Therapien, Minimalinvasive Therapien etc. zur Behandlung von Rückenschmerzen unterstützt, dann wird nichts Anrüchiges dabei sein, wenn auch die wissenschaftlichen, medizinischen Kontakte, das Wissen und die Erfahrung von Herstellern von orthopädischen Schlafsystemen in diesen Themenbereich einfließen, der leider akut Gefahr läuft, zu einem großen Belastungsfaktor unseres Wirtschafts- und Gesundheitssystems zu werden.