KONSUMENT.AT - Schüßler Salze - Erhebliche Unterschiede

Schüßler Salze

Augenscheinlich teuer

Seite 6 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 10/2010 veröffentlicht: 18.09.2010

Inhalt

Erhebliche Unterschiede

Auch dieser Praxistest ist nicht dazu angetan, unser Vertrauen in Schüßler Salze zu bestärken, zumal bereits ­unsere kleine Erhebung ein höchst heterogenes Bild zeichnet.

In drei Apotheken wurden Schüßler Salze ohne Antlitzanalyse verkauft und ein Apotheker verwies unsere Testperson an einen Homöopathen. Drei Mal wurde zu einer Antlitzanalyse geraten. Diese erfolgte nach Terminvereinbarung in zwei Apotheken. In einem Fall kam es nicht zur Antlitzanalyse, da sich die zuständige Mineralstoffexpertin auf Urlaub befand.

Was die Zusammensetzung und Dosierung der empfohlenen (und auch verkauften) Mittel betrifft, ergaben sich von Apotheke zu Apotheke ebenfalls beträchtliche Unterschiede. Aufklärung und Information ließen teilweise zu wünschen übrig.

So vermissten wir in einigen Fällen die Frage nach einer bestehenden Laktoseunverträglichkeit. Teilweise bekam der Kunde die Prä­parate ohne Nachfrage ausgehändigt. Wesent­liche Fragen (ob bereits ein Arztbesuch erfolgt ist bzw. ob Medikamente ein­genommen werden) wurden nicht gestellt.

Nur in den Apotheken Adler, in der Wiesen und Haydn wurde dezidiert nach einer medizinischen Abklärung der Symptome sowie einer ärztlichen Medikation gefragt. In den beiden Fällen, in denen eine Antlitzanalyse erfolgte (Apotheken in der Wiesen und Haydn), wurde es für den Patienten richtig teuer. Hier wurden erheblich mehr Präparate empfohlen und auch verkauft als in den Apotheken, in denen keine Antlitz­analyse vorgenommen worden war. 

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
20 Stimmen
Weiterlesen