KONSUMENT.AT - Topfenwickel - Keine aussagekräftigen Studien gefunden

Topfenwickel

Viele positive Wirkungen?

Seite 1 von 1

KONSUMENT 10/2020 veröffentlicht: 24.09.2020

Inhalt

Haben Topfenwickel eine schmerzlindernde Wirkung, etwa bei Muskel- und Gelenkschmerzen, wirken sie fiebersenkend und helfen sie stillenden Frauen bei einem Milchstau?

Beweislage: unzureichend. Aussagekräftige Studien zu Topfenwickeln liegen nicht vor. Ob die Wirkung über einen kühlenden Effekt hinausgeht, ist unklar. KONSUMENT Faktencheck-Medizin: Beweislage unzureichend

 

Viele positive Wirkungen nachgesagt

Dem Topfenwickel werden viele positive Wirkungen nachgesagt. Er soll Entzündungen und Schmerzen lindern, bei Sonnenbrand, verstauchtem Knöchel und sogar bei Rheuma, Arthrose oder Krampfadern hilfreich sein. Auf die Brust gelegt hilft ein Topfenwickel angeblich bei Fieber, Husten und Heiserkeit. Bei einem Milchstau und Brustdrüsen-Entzündungen soll er stillenden Frauen Erleichterung verschaffen. Das Hausmittel ist zudem günstig und einfach anzuwenden. Etwas kalten Topfen in ein Geschirrtuch streichen und dieses auf die betroffene Stelle legen.

Das Hausmittel mag einen wohltuenden Kühleffekt haben und möglicherweise geht auch vom Ritual des Topfenwickelauflegens eine positive Wirkung aus. Die dem Hausmittel nachgesagten Wirkungen sind jedoch nie in aussagekräftigen Studien überprüft worden. Dies zeigte eine umfangreiche Recherche unseres Kooperationspartners medizin-transparent.at .

Fertig-Topfenwickel „Quarkpack“

Dennoch bewirbt ein bayrisches Unternehmen seine Fertig-Topfenwickel mit dem Namen „Quarkpack“ mit diversen Wirkversprechen. Der Topfenwickel aus Bayern enthält getrocknetes Topfenpulver in feuchtigkeitsdurchlässigem Vlies. Vor der Anwendung wird das Produkt kurz in Wasser gelegt. Auf Anfrage schickte das Unternehmen eine unveröffentlichte Studie zu. Demnach soll eine Quarkpack-Kompresse bei einer Knöchelverstauchung ebenso gut helfen wie Coolpack-Kühlumschläge (in Folie eingeschweißtes Gel, das vor dem Auflegen in den Kühlschrank kommt).

Mangelhafte Untersuchung

Dass ein Quarkpack genauso gut hilft wie ein Coolpack, kann die Untersuchung allerdings nicht belegen, denn dazu weist sie zu viele Mängel auf. Das Studienteam berichtet zudem lediglich von einer Besserung der Beweglichkeit und einem Nachlassen der Schwellung des Sprunggelenks durch das Quarkpack. Ob auch die Schmerzen zurückgingen, bleibt unerwähnt. Einen Hinweis darauf, dass die Wirkung über den Kühleffekt hinausgeht, liefern die Ergebnisse nicht.

Kühlende Umschläge mögen sich bei Verstauchungen und anderen Muskel- und Gelenksverletzungen oder Entzündungen angenehm anfühlen, wie gut sie Schmerzen und Schwellungen wirklich lindern, ist jedoch ebenfalls nicht genau untersucht. Auch bei Milchstau und Brustdrüsenentzündung setzen manche Frauen auf kühlende Umschläge, um die Schmerzen zu lindern. Auch hier ist die Studienlage zur Wirksamkeit dürftig.

Unklarer Wirkmechanismus

Auch der Wirkmechanismus, wie Topfenwickel Schmerzen und Entzündungen lindern sollen, ist unklar. Auf der Website von Quarkpack finden sich dazu zahlreiche Erklärungen. Demnach soll Milchsäure, die natürlicherweise im Topfen enthalten ist, in das Gewebe eindringen und dort die Durchblutung fördern. Topfen soll angeblich auch Entzündungsstoffe aus der Haut aufnehmen und somit deren Konzentration im Gewebe verringern. Dabei handelt es sich jedoch um unbewiesene Theorien, die nicht durch Forschungsergebnisse belegt sind. Ebenfalls nicht untersucht sind mögliche Nebenwirkungen, etwa bei Personen mit empfindlicher Haut oder mit Allergien gegen Milchbestandteile.

Lesen Sie mehr unter Medizin-transparent: Topfenwickel

Stimmt das, was die berichten?

Beinahe täglich berichten Medien von Behandlungsmethoden, diagnostischen Tests und Studien. Wie aber steht es mit den Fakten hinter diesen Meldungen? Können wir glauben, was wir lesen? In unserer Rubrik "Fakten-Check Medizin " finden Sie Informationen, ob es für Medienberichte zu medizinischen Themen echte wissenschaftliche Beweise gibt. "Faktencheck Medizin" ist eine Kooperation von KONSUMENT mit Cochrane-Österreich. Cochrane-Österreich ist werbefrei, unabhängig und wird durch die Bundesgesundheits-Agentur gefördert.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen