KONSUMENT.AT - Vergesslichkeit - Vergesslichkeit

Vergesslichkeit

Bewegung für Hirn und Körper helfen

Seite 3 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2004 veröffentlicht: 17.03.2004, aktualisiert: 23.03.2004

Inhalt

Ersatzstrategien helfen

Hilfreich ist es, Ersatzstrategien zu erlernen, etwa Brille und Schlüssel ausschließlich auf einen bestimmten Platz zu legen, für Wichtiges einen Spickzettel an unübersehbarer Stelle anzubringen, einen Terminkalender mit sich zu führen oder sich vom elektronischen Terminplaner erinnern zu lassen.

Mit Bildern verknüpfen

Merken kann man sich auch eher, was man mit einer bildhaften Vorstellung verbindet: Telefonnummern sind leichter zu behalten, wenn man den Ziffern je einen Gegenstand zuordnet, zum Beispiel Kerze für die 1, Schwanenhals für 2, Gabel für 3, Sessel für 4 und so weiter, und damit eine kleine Geschichte bildet. Namen lassen sich besser einprägen, wenn man versucht, daraus Reime zu bilden, etwa „Frau Schmidt ist ein Hit“.

Arznein bringen keine Hilfe

Weit verbreitet ist die Meinung, Multivitaminpräparate erhöhten die geistige Leistungskraft, doch das ist nicht nachgewiesen. Auch die Hilfe von Pflanzenmitteln ist umstritten: Zwar werden dem Ginseng bei älteren Menschen nahezu Wunderwirkungen nachgesagt, doch fehlt bislang der seriöse Beleg, dass er einen Nutzen hätte. Auch der Extrakt von Ginkoblättern bessert – einer großen US-Studie gemäß – das Gedächtnis nicht mehr als ein Scheinmittel, kann aber unangenehme Nebenwirkungen haben.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen