Zahnbehandlung in Ungarn

Pannonisches Roulette

Seite 5 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2005 veröffentlicht: 10.02.2005

Inhalt

Daran erkennen Sie eine gute Praxis

Freundlichkeit, Kaffee und billige Preise sind gut aber zu wenig. Folgendes gehört (auch in Österreich) zu einer guten Praxis:

  • Erst Mundhygiene: Die Ordination bietet professionelle Mundhygiene. Die Prophylaxeassistentin entfernt Zahnstein, poliert und fluoridiert die Zähne, reinigt Zahnzwischenräume, informiert über richtige Zahnpflege. Arzt oder Ärztin kontrollieren.
  • Minimaler Eingriff: Wenn die Ordination Ihnen vor allem viele schöne Kronen anbietet, ist etwas faul. Die gute Zahnmedizin hält eine sehr breite Palette an Reparaturmöglichkeiten bereit. Es gibt Füllungen, Inlays in Gold, Kunststoff und Keramik, es gibt Brücken mit Geschieben und Druckknöpfen ... Je kleiner der Eingriff (minimal invasiv), desto besser.
  • Gesundes Zahnfleisch: Vor jeder Sanierung müssen parodontale Probleme gelöst sein. Der Zahnarzt nimmt Zahnfleischbluten und zurückweichendes Zahnfleisch ernst, misst die Tiefe von Zahnfleischtaschen und behandelt Entzündungen.
  • Viel Gold : Fragen Sie bei Kronen und Inlays gezielt nach dem Goldanteil. Gut sind Edelmetall-Legierungen mit 75 Prozent Gold und mehr, gut sind Kobalt-Chrom-Molybdän-Legierungen, gut sind Titan, Tantal, Niob, Zirkon und deren Legierungen. Hände weg von Legierungen mit geringerem Goldanteil, Palladium und Nickel (Ni).

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo